Andy Rubin tritt als Chefentwickler von Android zurück – Neuer Nachfolger Sundar Pichei

rubin

„Andy, more moonshots please“, mit diesen Worten verabschiedete Google-CEO Larry Page Android-Chefentwickler AndyRubin, den man gemeinhin als den „Vater von Android“ bezeichnen kann.

„Moonshots“ das ist die Philosophie hinter den Entwicklungen im Hause Google. Es reicht nicht, Dinge nur 10 % zu verbessern, wenn man sie zehnmal besser machen kann. Es reicht nicht im kleinen Rahmen zu denken, sondern man muss auch einmal eine Utopie verwirklichen, um zu wissen wie weit man gehen kann. Solche Ideen bringen Menschen auf den Mond – daher „moonshots“.

1989 arbeitete Rubin für Apple. Kurz darauf bei General Magic und hier entwickelte er bereits ein Betriebssystem für mobile Endgeräte. Es trug den Namen Magic Cap. Nachdem er hier nicht den gewünschten Erfolg hatte, wechselte er zu Artemis Research. Diese wurden später von Microsoft aufgekauft.

2003 gründete Andy Rubin Android. Larry Page lernte er eine Präsentation an der Stanford Universität, in der Android als freies mobiles Betriebssystem vorgestellt wurde, kennen. Dieser war von seiner Vision direkt begeistert. 50 Millionen USD war Google Android 2005 Wert. Andy Rubin behielt die führende Position und arbeitete zusammen mit Larry Page und Sergey Brin. Für Google war dies die erfolgreichste Übernahme aller Zeiten. Android ist aktuell das dominanteste Betriebssystem für mobile Endgeräte.

Sundar Pichai, vice president of product management for Google, speaks during the company's Chrome event in San Francisco

Andy Rubin verlässt seinen Posten als Vice President of Engineering freiwillig, um neue Position und Aufgaben innerhalb von Google einnehmen zu können. Sein Nachfolger ist Sundar Pichai. Er war bislang für Chrome und Apps zuständig. Wieso genau Rubin zurücktritt, bleibt unklar. Rubin kann aber stolz auf das sein, was er mit Android und Google erreicht hat. Seine Vision des freien und offenen Betriebssystems Android ist wahr geworden. Der nächste moonshot kann kommen.

– via mobiflip – Quelle: Larry Page – Foto von Joi  auf Flickr. Lizenz: CC BY

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Google stellt den Google Reader ein und das Netz steht Kopf

Schreibe einen Kommentar