Apps-Aktuell: Acrobat.com mobile im Kurztest

Schmetti.pdf-Seiten

Die Acrobat.com mobile App ermöglicht das Scannen, Kopieren, Bearbeiten und Versenden von Dokumenten von jedem Ort. Interessant zum mobilen Arbeiten, daher habe ich einen Kurztest durchgeführt, ob sich die neue App bewährt.

Nach dem kostenlosen Download der Software erscheint ein Startbildschirm. Dieser weist darauf hin, dass man ab jetzt die Möglichkeit hat PDF-Dokumente anzusehen, zu bearbeiten und anderen zur Verfügung zu stellen. Man hat laut der Information nun einen mobilen Scanner, Kopierer und ein Faxgerät. Na, da bin ich mal gespannt.

Erst einmal muss man sich mit seiner Acrobat ID anmelden. Diesen kostenlosen Account hat man entweder schon oder man legt sich ein neues Kundenkonto unter www.acrobat.com an. Das ermöglicht einem eine Menge mehr, als nur das iPhone App zu nutzen, aber das ist eine andere Geschichte. Mit der App enthält man ein PDF über “10 cool things vou can do with Acrobat.com”. Da stehen schon die ersten Infos über die Möglichkeiten mit der Acrobat ID. Ich hatte schon einen Account, aber wie so oft das Passwort vergessen…

Erst einmal eingeloggt, erscheint ein Bildschirm, auf dem man zwischen verschiedenen Möglichkeiten wählen kann:

  • PDF mit der Kamera erstellen
  • PDFaus Gallerie erstellen
  • Dateien ansehen
  • Datei drucken
  • Einstellung

acrobat.com

Das ist die kleine Acrobat-Welt, die einem als App zur Verfügung steht. Man kann ein Foto von einem vor sich liegenden Dokument machen und dieses direkt per E-Mail oder Fax verschicken. Dafür muss man nur die jeweilige E-Mail-Adresse oder Faxnummer eingeben, beziehungsweise einfach aus dem Adressbuch auswählen. Ein paar Zeilen als Nachricht ergänzen die E-Mail oder das Fax. Da hab ich gleich mal ein Foto geschossen, per PDF umgewandelt und als E-Mail verschickt ohne eine WLAN Verbindung. Insgesamt dauert der Vorgang circa 2,5 Minuten. Das finde ich ganz schön flott.

Unter Dateien ansehen, speichert die App alle selbst erstellten PDFs in Schwarz/Weiß. Das Info-PDF ist in Farbe. Das heißt, ansehen in Farbe stellt kein Problem dar.

Kosten

Also die Applikation selbst ist erst einmal kostenlos. Das Starterpack enthält zum Testen der App 5 Scans und 2 Faxe für umsonst. Für alle Weiteren muss man bezahlen – es entstehen somit Folgekosten. Zu den Scans gehören die per Foto erstellten PDFs. Über Einstellungen zeigt das App einem den aktuellen Kontostand an. Weitere Scans können über den In-App-Kauf erworben werden. Zu diesen Kosten bin ich noch nicht gekommen, da ich nicht gleich alle ausgenutzt habe.  Das bleibt vorerst offen und trage ich dann nach.

Kurzfazit

Alles in allem ist es eine sehr gute und wirklich praktische App. Die Bedienung finde ich sehr intuitiv und einfach. Alle erklärt sich von selbst und man muss nur der Bedienung folgen. Praktisch ist es sicher, wenn man schnell mal ein Dokument an einen Freund schicken will: ein Plakat von unterwegs oder eine Textseite. Die Qualität der Scans gefällt mir. Zumindest finde ich das eigens erstellte PDF vom Schmetterling (Bild oben) echt gut. Das Logo ist natürlich von Acrobat. Auch eingescannte  Schrift war leserlich und gut zu erkennen. Downloaden könnt ihr das App im iTunes Store.