“Flashback”-Trojaner für Mac OS X betrifft 600.000 Nutzer – Apple reagiert mit Update


Gemeinhin existiert das Gerücht, dass es keine Malware für Mac OS X gibt und man sich dementsprechend auch keine Sorgen um die Sicherheit eines MacBooks oder iMacs machen muss. Richtig ist zwar, dass es auf Grund der geringeren Verbreitung von Mac OS X bedeutend weniger Malware gibt als beispielsweise für Windows, aber es ist schlichtweg falsch anzunehmen, dass man sich mit einem Mac keine Viren einfangen kann.

Dieser Tage mussten das rund 600.000 Mac OS X-Nutzer erfahren, die sich den so genannten “Flashback”-Trojaner über eine Java-Schwachstelle eingefangen haben. Der Trojaner kann unter anderem persönliche Daten und Passwörter abfangen. Wenn ihr herausfinden wollt, ob auch ihr betroffen seid und wie ihr den Trojaner entfernen könnt, dann solltet ihr euch diese Anleitung anschauen. Danach solltet schnellstens das Update installiert werden, das Apple nun bereitgestellt hat.

Dennoch ist all das kein Grund in Panik zu verfallen. Wichtig ist, dass ihr euch darüber bewusst werdet, dass es bei keinem Betriebssystem eine absolute Sicherheit gibt.

- via bgr -

Frank Feil

Jahrgang 1986. Blogger & Journalist. Politologe & Anglist. Technik & Kaffee.

Veröffentlicht von

Jahrgang 1986. Blogger & Journalist. Politologe & Anglist. Technik & Kaffee.