Googles Geheimprojekt: Android-Apps sollen sich bald auch im Chrome verwenden lassen

androidchrome

Hinweise verteilen Google Mitarbeiter im Auftrag der Firma immer sehr subtil. Häufig über Google Plus, dem eigenen Netzwerk. Wie auch dieses Mal. Gepostet hat es  Paul Wilcox. Wir sehen die kleine Android-Figur, verchromt winkend. Das diese Figur und dieses Bild zufällig ins Netz gelangt sind, ist bei Google ausgeschlossen. Erinnern wir uns einmal zurück an Jelly Bean.  Da hat man beispielsweise bei Presseveranstaltungen vor  dem offiziellen Jelly Bean Release eben diese Jelly Beans als Leckerei auf die Tische gestellt und damit inoffiziell die Namensgebung bestätigt.

Jetzt also der kleine Androide in groß und in Chrom auf dem Google Campus. Die Idee, Apps auch im Browser laufen zu lassen ist nicht wirklich neu, denn mit dem Aufkommen des Chromebooks wurden die Rufe nach passenden Programmen groß. Viele Programme wurden als Webversion umgesetzt – so etwa Angry Birds, das sich bereits seit langem im Browser spielen lässt.

Die Google I/O ist im Mai diesen Jahres und wie immer erwarten wir auf dieser Veranstaltung große Neuigkeiten. Die Veranstaltung ist immer geteilt. Einen Tag konzentriert man sich auf Android und was es neues gibt (Versionen, Geräte usw) und den anderen Tag widmet man sich Chrome zu und welche neuen Chromebooks es gibt und was man neues mit ChromeOS plant. Dieses Jahr kann man also davon ausgehen, dass Google beide Themen noch mehr verknüpfen wird, wenn Android-Apps in die Browserumgebung und damit auch in ChromeOS portiert werden.

Für Android Entwickler bedeutet dies, dass sie eine ganz neue Zielgruppe erschließen können und damit ihre Reichweite immens erhöhen. Für Chrome und ChromeOS Nutzer kommen sehr viele neue Apps hinzu, die sich mit dem Browser verwenden lassen. Ich finde diese Entwicklung sehr interessant und bin gespannt was sich im Mai abspielen wird. Die Show des letzten Jahres zu übertreffen dürfte schwierig werden.

– Quelle: Mobile Geeks -