[IFA 2016] Motorola zeigt Moto Z-Familie und Moto Mods – ab sofort erhältlich

Auf der IFA lud auch Lenovo zum Großevent für die Presse und zeigte dort neben neuen Lenovo-Notebooks und -Tablets auch die Moto-Z-Familie wie sie seit heute komplett auch in Deutschland verfügbar ist. Moto Z und Moto Z Play sind der nächste große Versuch von Modularität bei Smartphones.

Lenovo - Moto Z

Lenovos Moto Z ist nun in Deutschland in zwei Geschmacksrichtungen verfügbar. Das Moto Z (unten rechts im Bild mit Holz-Style-Shell), ist das bislang dünnste Moto und verzichtet – wie das iPhone 7 – auf einen Kopfhöreranschluss. Andererseits ist das Moto Z Play (unten mittig im Bild mit Soft-Grip-Style-Shell und Kopfhöreranschluss) das derzeit dickste Moto und kommt mit dem größten Akku. Ein Moto G4 Plus (Testbericht folgt) als Vergleich links im Bild. Die Softgripoberfläche vom Moto G4 Plus und der Style Shell sind identisch. Wer genau hinsieht, kann bei diesem Material die Magneten der Style Shell erkennen, die sie am Gehäuse halten.

v.l.n.r. Moto G4 Plus, Moto Z Play, Moto Z

Beide Geräte sind zunächst einmal identisch designt und kommen beide mit Android 6.0.1. Marshmallow ab Werk. Lenovo bleibt vorläufig beim Anspruch, den Motorola an sich selbst gestellt hatte und will immer zu den ersten gehören, die neue Android-Versionen auf ihre Geräte bringen. Beide haben einen wasserabweisende Nanobeschichtung. Beide haben als Anschluss USB-C. Ein Fingerabdruckscanner darf natürlich nicht fehlen. Das war es dann aber auch schon mit den Ähnlichkeiten.

Zwei Moto Z mit Style Shells (Holz & Stoff)

Das Moto Z wiegt 30 Gramm weniger, als das Moto Z Play. Es hat dafür aber auch nur einen Akku mit 2.600 mAh, statt 3.510 mAh. Beim Prozessor setzt man beim Moto Z auf einen Quad-Core Snapdragon 820 mit 1,8 GHz, während im Moto Z Play ein Octa-Core Snapdragon 625 mit 2 GHz steckt. Beim Arbeitsspeicher gibt es 1 GB Unterschied und bei der Schnelligkeit. Während im Moto Z 4 GB LPDDR4-RAM steckt, vergnügt sich das Moto Z Play mit 3 GB LPDDR3-RAM.

Moto Z mit True Zoom Mod und Kamera-App

Die Bildschirme haben mit 5,5 Zoll zwar die selbe Diagonale, unterscheiden sich aber bei ihrer Auflösung drastisch. Das Moto Z Play kommt mit FullHD (1080 x 1920) und das Moto Z mit QuadHD (2560 x 1440). Beide haben eine Weitwinkel-Frontkamera mit 5 Megapixeln, Blitz und f/2.2. Bei der Hauptkamera darf das Moto Z 13 Megapixel, optische Bildstabilisierung, Laser-AF und eine große Blende mit f/1.8 vor sich her tragen. Die Kamera des Moto Z Play bringt indes 16 Megapixel mit, besitzt weder Bildstabilisator noch Laser-AF und hat eine kleinere Blende (f/2.0).

Moto Z Style Shells

Wer auf Dual-SIM angewiesen ist, für den ist bei Motorola das Moto Z Play die Wahl, denn es hat Dual-SIM-Slots.

Moto Mods

Moto Z mit True Zoom Mod

Die Moto Mods, zu denen mehr oder weniger auch die sechs/sieben Style Shells (s.o.) gehören, gibt es alle extra und kosten auch extra. Eine Style Shell (ab 20 Euro) würde ich schon empfehlen. Sie drückt jetzt nicht nur euren persönlichen Stil aus, sondern gleicht praktischerweise auch den Kamera-Huckel auf der Rückseite aus. Damit liegt das Gerät auch sehr viel besser in der Hand. Ich bin großer Fan des Nylon. Total sinnvoll sind natürlich die Akkupacks, von denen es hierzulande zunächst einmal nur den von Incipio geben wird. Was aber auch ausreicht, weil die alle das gleich machen.

Egal ob nun das herausragende Hasselblad True Zoom Mod (299 Euro) mit 10-fach optischem Zoom, der JBL SoundBoost-Lautsprecher (99 Euro) für besseren Musikgenuss, das Incipio offGRID Power-Pack (ab 89 Euro, auch mit kabelllosem Laden erhältlich) für noch längere Akkulaufzeit, oder der eigene Insta-Share Projektor (349 Euro) für den Videoabend: Moto Z und Moto Z Play sind mit allen Moto Mods kompatibel – und das nicht nur jetzt, sondern für mindestens drei Gerätegenerationen.

Moto Z - Hasselblad True Zoom Mod

Zumindest verspricht Lenovo das System, also das grundlegende Design der Smartphone-Rückseite, nicht verändern zu wollen. So kann das Moto Z von heute auch mit einem Moto Mod von morgen verbunden werden. Alte Moto Mods sollen auch an neuen Moto Z-Smartphones funktionieren.

Moto Z - Insta-Share Projector Mod

Mir wurde mitgeteilt, dass derzeit Developer im dreistelligen Bereich an weiteren Mod-Ideen arbeiten. Tatsächlich kann JEDE/R ein eigenes Moto Mod entwerfen, denn es gibt eine eigene, zugängliche Entwicklerplattform, samt Developer-Kit (im Grunde ein angepasstes Arduino-Board) für $125, so dass man da alles Denkbare zusammenbasteln kann. Seien es Scannersysteme für Lagerhaltung, Kassensysteme mit Kartenleser oder Messgeräte.

Preis & Verfügbarkeit vom Moto Z / Moto Z Play

Vom Moto Z soll es fünf verschiedenen Basisfarben (2x Schwarz, 2x Weiß, 1x Gold) geben, von denen bislang jedoch nur „Fine Gold, Frontlinse White“ und „Black mit Lunar Grey-Akzent, Frontlinse Black“ erhältlich sind.

Moto Z Gold & Schwarz

Das Moto Z Play ist für 449 Euro zu haben und das Moto Z ab 655,23 Euro (Amazon, Button s.u.). Im Moto Maker stehen diesmal keine außergewöhnlichen Änderungsmöglichkeiten zur Verfügung, da bei beiden Modellen der Speicher auf 32 GB begrenzt ist und die Rückseiten sich ja über die Shells ändern lassen. Auch kosten die jeweils zwei Farbvarianten bei Motorola selbst nicht unterschiedlich viel. Tatsächlich verkauft Amazon das Moto Z jedoch schon deutlich unter dem UVP von 699 Euro, wobei das schwarz-graue Modell die oben angegebenen 655,23 Euro kostet und das weiß-goldene 661,32 Euro.

Moto Z:

Moto Z Play:

Michael S.
Folgt mir 🙂

Michael S.

Bloggt über Technik und kritisiert andernorts Filme. Versucht das Wesentliche vom Unsinn zu trennen und ist passionierter Burgerfotograf.
Michael S.
Folgt mir 🙂

Veröffentlicht von

www.stattrandgedanken.de

Bloggt über Technik und kritisiert andernorts Filme. Versucht das Wesentliche vom Unsinn zu trennen und ist passionierter Burgerfotograf.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Moto Z und Moto Mods: Das erweiterbare Smartphone im Langzeittest - STEREOPOLY

Schreibe einen Kommentar