Online Networking feels goood

Social Networking

Tag für Tag tummeln sich Millionen Menschen auf den sozialen Plattformen. Dort schreiben sie sich dann eifrig Nachrichten, chatten, taggen sich oder bewerfen sich mit virtuellen Schneebällen. Eine neue Studie befreit uns nun von unserem schlechten Gewissen des prokrastinierens. Was wir dort treiben tut unserer Seele nämlich verdammt gut.

Die amerikanischen Elite-Uni Berkley hat sich mit den sozialen Auswirkungen von Facebook, Myspace & Co auseinandergesetzt. Das Ergebnis ist dabei ziemlich überraschend. Danach üben die Kontakte in sozialen Netzwerken einen positiven Einfluss auf das eigene Wohlempfinden aus. Sie machen uns nicht nur resilienter, sie können darüber hinaus unsere Lebenszufriedenheit steigern und Gesundheitsrisiken reduzieren. Die Forscher konnten dabei herausfinden, dass auch lose Freundschaften einen positiven Effekt auf unser Empfinden haben können. Dieses Phänomen ist dabei auch auf die virtuelle Welt des WWW übertragbar.

Der Social Media Experte Brian Solis konnte zudem herausfinden, dass die Frauenwelt in den bekanntesten sozialen Plattformen den Ton angibt. Beispielsweise liegt der Frauenanteil auf der Facebook Seite bei 57 Prozent. Bei der Musikplattform Myspace liegt das Verhältnis gar bei 64% (Frauen) zu 36% (Männer). Wobei ich mich frage, welches Geschlecht wohl einer Band zugeordnet wird.

Die Annahme Social Networking Plattformen würden dazu führen, dass nunmehr alle vor dem Rechner ihre Freizeit verbringen würden anstatt sich mit Freunden gemütlich ein Bier an der Eckkneipe zu genehmigen, halte ich auch für falsch. Die Online Kommunikation bietet sich ja gerade dafür an, mit Personen in Kontakt zu bleiben, die man erst kürzlich kennen gelernt hat. Schließlich ist diese Kommunikationsform etwas unverbindlicher. Zudem kann man sich hier hervorragend für Offline Aktivitäten verabreden. Der New Yorker Soziologe Duncan behauptet, dass die so genannten „heavy internet user“  gar über die meisten realen wie virtuellen Freunde verfügen.

TAGS:  , ,

Schreibe einen neuen Kommentar

Stereopoly auf Facebook

Stereopoly auf Google+