Testbericht: Raumfeld Stereo M WLAN Lautsprecher

Raumfeld One S und Raumfeld One M sind zwei wunderbare WLAN Lautsprecher, die man in einem Multiroomsystem einsetzen kann. Euch müsste aber aufgefallen sein, dass hier noch ein Test zu einem Lautsprecher fehlt (in diesem Fall sogar zwei) und zwar zu den Raumfeld Stereo M. Das sind nun die größten Boxen im Bunde und ich möchte euch meine Erfahrungen mit den Stereo M in diesem Artikel etwas näher bringen!

DSC_1101

Technische Daten

Fangen wir wie üblich mit den harten Fakten zu den Boxen an. Eins vorab: Unser Chefredakteur Frank hat mir die Dinger per Post geschickt und jeder Raumfeldprodukt kam in einem separaten Karton. Wir wohnen im 4. OG und ich musste mehrmals hoch und runter rennen, um alles in die Wohnung zu bekommen. Das ist erst einmal nicht so schlimm, aber der Stereo M Karton hatte es echt in sich. Eine Box ist 27,50 cm tief, 21,00 cm breit, 42,00 cm hoch und wiegt dabei 11,50kg! In Summe befanden sich also 23 Kilogramm in der etwas unhandlichen Kiste. Früher hieß es: Je schwerer die Boxen, desto besser der Sound. Dazu aber später mehr!

DSC_1102

Die Anschlüsse haben die Raumfeld Stereo M von ihrem kleinen Bruder One M geerbt. Auch hier findet man WLAN 802.11b/g/n (WPA & WPA2) Unterstützung, einen Line-In Anschluss, einen USB Port für das USB Streaming und einen LAN Anschluss mit 10/100MBit Durchsatz vor. Auf die Frage warum kein GBit LAN vorhanden ist, bin ich bereits im vorherigen Test eingegangen.

DSC_1108

Kommen wir zum Aufbau der Boxen. Raumfeld verbaut in den Stereo M natürlich wesentlich größere Lautsprecher als bei dem Raumfeld One M oder One S. So stecken hier in jeder Box ein 25 mm großer Hochtöner, ein 110 mm großer Mitteltöner und ein 140 mm großer Tieftöner. Eine 320 Watt Endstufe sorgt dabei für glasklaren und verzerrungsfreien Sound.

Screen Shot on 2015-10-09 at 20_29_40

Die Sinus-Ausgangsleistung einer Box beträgt am Ende 140 Watt. Das ist pro Box fast doppelt so viel wie im Raumfeld One M.

Design, Material & Verarbeitung

Regelmäßige Leser unseres Blogs wissen, dass die Stereo M nun die dritten Lautsprecher im großen Raumfeld Test sind. Sowohl der Raumfeld One S als auch der One M war super verarbeitet. Die selbe Qualität findet man auch hier vor. Der Hersteller hat sich bei den Stereo M für ein Gehäuse aus MDF Platten entschieden, die mit einem matten Schleiflack versehen wurden. Die Boxen stehen dabei auf robusten und fest angebrachten Gummifüßen, können aber bei Bedarf auch auf einem Standfuß montiert werden.

Ein echt cooles Feature ist hier das abnehmbare Schutzgitter für die Lautsprecher, welches magnetisch an der Box hält. Je nach Vorliebe kann man sich selber entscheiden, ob man lieber die „cleane“ Variante der Front bevorzugt, d.h. man sieht nur den Stoffbezug oder den direkten Blick auf die Tief-, Mittel- und Hochtöner.

DSC_1103

Ansonsten findet sich hier das gewohnte Bild bei Raumfeld Lautsprechern. Am unteren Rand befindet sich das Aluminium Element mit dem Lautstärke-Drehknopf, dem Power-Button und den vier Direktwahltasten für eure Musikfavoriten. Es gibt an der Verarbeitung und am Design einfach nichts zu bemängeln.

Einrichtung & Bedienung

Die Einrichtung ist bei den Raumfeld Stereo M etwas umständlicher als bei den One-Box-Systemen des One M und des One S. Es sind nun mal zwei Boxen, die man in diesem Fall mit einem zweiadrigen Lautsprecherkabel (im Lieferumfang enthalten) verbinden muss. Das Kabel muss an beiden Boxen in die vergoldeten Schraubklemmen geklemmt werden. An dieser Stelle ist es wichtig zu erwähnen, dass eine Box den Master bildet, d.h. Lautstärke, alle Anschlüsse etc. finden sich dort und die andere Box den Slave. Bei der zweiten Box befinden sich nur die Schraubklemmen an der Rückseite. Je nachdem wie weit ihr die Boxen auseinander stellt, solltet ihr vorher prüfen, ob das mitgelieferte Kabel lang genug ist!

DSC_1112

Sind die Boxen miteinander verbunden und aufgestellt, kann die Einrichtung beginnen und die ist in diesem Fall genauso einfach, wie bei den anderen Raumfeld Lautsprechern. Als erstes betätigt ihr die Setup Taste an der Rückseite der Master-Box um den Prozess zu starten.

DSC_1110

Die zwei LEDs neben dem Power-Button an der Front fangen daraufhin an zu blinken. Nun ab in die App und die Suche nach den Boxen starten. Sind die Raumfeld Stereo M gefunden, kann es passieren, dass die App zuerst die Firmware aktualisieren möchte. Das Update dauert aber nicht lang. Danach wählt ihr noch das passende WLAN, vergebt den Namen/Standort für die Boxen und wählt ob der Master links oder rechts steht. Danach ist der Prozess auch schon abgeschlossen.

Neben den unterstützten Musikformaten MP2, MP3, WMA, WAV, AAC, FLAC, ALAC und OGG, die man entweder über das Android/iOS Gerät, einem USB Speicher, ein NAS Laufwerk oder einen DLNA Musikserver abspielen kann, werden auch hier wieder innerhalb der App Dienste wie TuneIn Radio, Spotify, Tidal, Wimp, Simfy, MTVMusic oder Napster unterstützt. Abspielen von Apple Music oder Google Play Music ist auch bei den Stereo M bisher nur über Umwege möglich. Den fehlenden AirPlay Support habe ich bereits in den anderen Tests erwähnt.

DSC_1113

Nach wie vor gibt es einen großen Kritikpunkt in der Benutzung der Raumfeld Lautsprecher und das ist die Raumfeld Controller App. Sowohl unter Android als auch bei iOS ist das Programm teilweise unübersichtlich und wirklich buggy. Definierte Favoriten werden gerne mal vergessen und es ist auch möglich das der Stream abbricht oder nicht auf einen anderen ausgewählten umschaltet. Hier muss Raumfeld wirklich nachbessern. Es hilft ja nichts, wenn die Hardware super ist, aber die Software die PS nicht auf die Straße bringt. Ich hoffe das hier zeitnah Updates kommen. Im abschließenden Test zum kompletten Multiroomsystem werde ich noch detaillierter auf die verschiedenen Modi innerhalb App unter Android und iOS eingehen.

Klang

Zum Klang kann ich euch eine kleine Anekdote vom Zeitpunkt der Inbetriebnahme der Stereo M erzählen. Meine Familie und ich haben über die letzten Wochen hauptsächlich den Raumfeld One M und One S benutzt und sind nach wie vor begeistert von dem Sound. Als ich die Stereo M nun in unserem Wohnzimmer platzierte und die ersten Töne aus den Lautsprechern kamen hatten wir sofort ein Grinsen im Gesicht. Der Klang ist einfach wahnsinnig gut. Umgangssprachlich würde man sagen: „Die Boxen haben ordentlich Bums“.

Raumfeld legt hier noch einmal richtig zu, wenn man den Sound mit dem One M vergleicht. Hier merkt man sofort, dass es sich eben nicht um eine sondern um zwei Boxen handelt. Die großen Hoch-, Mittel- und Tieftöner erzeugen einen vollen, ausgewogenen und wirklich reinen Klang. Vor allem die Präzision und das Volumen des Sounds machen das Hören zu einem echten Genuss. Die Stereo M können euch bei Bedarf den dynamischen und drückenden Sound eines Rockkonzerts ins Wohnzimmer holen oder euch auch einen entspannenden und leichten Jazz in den Raum zaubern. Für jede Gelegenheit und Musikgeschmack sollten diese Lautsprecher ihren Zweck erfüllen. Ich bin begeistert!

Fazit zu den Raumfeld Stereo M

Raumfeld hat mit den Stereo M die ersten echten 3-Wege Regallautsprecher mit WLAN Streaming-Modul auf den Markt gebracht und bei der Hardware ganze Arbeit geleistet. Ich finde es gut, dass der Hersteller trotz des Trends hin zur kabellosen Technik weiter ein Lautsprecherkabel zum Verbinden der Boxen benutzt. So vermeidet man störende Wiedergabeverzögerungen zwischen den beiden Lautsprechern. Den Klang der Stereo M kann ich mit gutem Gewissen das Prädikat „hervorragend“ geben. Wenn da nicht die Raumfeld Controller App wäre, die das tolle Gesamtbild trübt. Ich bin aber nach wie vor voller Hoffnung, dass der Hersteller die Softwareprobleme in den Griff bekommt.

DSC_1115

Seid ihr auf der Suche nach einem tollen WLAN Multiroomsystem mit Erweiterungsmöglichkeiten? Dann könnten die Raumfeld Stereo M einen guten Startpunkt dafür bilden. Ihr könnt die Lautsprecher im Moment für 899€ in diversen Online-Shops beziehen. Bei Raumfeld gibt es im Moment sogar 200€ Rabatt auf die Lautsprecher und 699€ ist wirklich ein heißer Preis für die Stereo M. Das Angebot gilt aber nur für einen begrenzten Zeitraum, also überlegt nicht zu lange.

Einen großen Dank noch einmal an Raumfeld für die Bereitstellung der Testgeräte!

Olli
Folgt mir ^^

Olli

Ist beruflich im SAP Geschäft tätig, seit 2015 nach langer Pause aber wieder in der Blogosphäre unterwegs. Hat eine attestierte „Technik-Macke“ mit einer Vorliebe für Apple-Produkte.
Olli
Folgt mir ^^

Veröffentlicht von

www.stereopoly.de

Ist beruflich im SAP Geschäft tätig, seit 2015 nach langer Pause aber wieder in der Blogosphäre unterwegs. Hat eine attestierte „Technik-Macke“ mit einer Vorliebe für Apple-Produkte.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Testbericht Auna Goldhammer 2200W Autoendstufe Autoverstärker ( 2-1-Kanal, regelbarer Hoch- und Tiefpassfilter, Super Bass) gold preiswert kaufen | Neuprofile

  2. Also ich weiß nicht was ich davon halten soll. Einerseits gibt es die Stereo Cubes die mit nem Cinch(?)-Kabel sauber und simpel miteinander verbunden werden. Dann gibt es die kleinen One-S Lautsprecher die zu zweit ebenfalls Stereo können und das OHNE Kabel. Und nun die Stereo M mit nem ordinären Lautsprecherkabel? Sieht für mich wie nach einer Evolution aus. Statt sie das gleich so machen wie bei den One S. Wäre man doch flexibel was die Aufstellung angeht. Also von daher verstehe ich nicht was du an der Verbindung gut findest.

  3. Pingback: Vergleich: Die bekanntesten Multiroom Lautsprecher - housecontrollers

  4. Ein guter Testbericht. Ich selbst habe die Raumfeld Stereo S als PC Lautsprecher im Einsatz, quasi der ehemals kleine Bruder der Raumfeld Stereo M. Leider gibt es das Modell aktuell nicht mehr im Raumfeld Sortiment. Ich kann aber deine Erfahrungen fast 1:1 auch auf das S Modell ummünzen. Wirklich tolle Boxen.

    Die Modelle sind tatsächlich eher eine Evolution, es gab nicht alle Lautsprecher von Anfang an, Produkte wurden ersetzt und weiterentwickelt. Das trifft auch auf die Stereo Cubes und die von mir genannten Stereo S zu. Ich sehe an laufender Weiterentwicklung eher Positives. Und Stereobetrieb per Kabelverbindung hat nach wie vor diverse Vorteile gegenüber der kabellosen Variante, sei mal gesagt 😉

Schreibe einen Kommentar