Willkommen im Pixelwahnsinn! Das Nokia 808 PureView hat eine 41 (!) Megapixel-Kamera [MWC]

Das ist vermutlich die kurioseste Nachricht des Tages. Nokia hat ein Smartphone, genauer gesagt das Nokia 808 PureView, vorgestellt. Dieses besitzt eine 41 Megapixel-Kamera! Nein, ich habe dort kein Komma vergessen – da steht wirklich 41 oder in Worte: Einundvierzig. Wie ist das möglich?

Der Zaubertrick dahinter heißt Interpolation. Natürlich. Das ist übrigens auch der gleiche Trick, mit dem man bei fest verbauten Objektiven einen digitalen Zoom realisiert. Bei der Interpolation errechnet die Software der Kamera die fehlenden Bildinformationen. Macht die Software das gut, bekommt man brauchbare Bilder. Macht die Software dies aber schlecht, gleichen die Bilder eher einem Pixelbrei.

Bei dem Nokia 808 PureView sollen die Pixel durch die Software quasi verfünffacht werden. Es handelt sich bei der Kamera dann also um eine übliche 8 Megapixel Kamera, deren Bilder auf 41 Megapixel hochinterpoliert werden. Bei Video erreicht man durch diese Technik immerhin noch beeindruckende 34 Megapixel.

Die Smartphone-Daten abseits der Megapixeldaten beeindrucken dann eher nicht mehr so sehr. Als Betriebssystem kommt Symbian Belle zum Einsatz und der Prozessor ist ein 1,3 GHz Single-Core Modell. 512 MB Arbeitsspeicher und 16GB interner Speicher sind verfügbar. Der interne Speicher lässt sich anders als bei den neuen HTC-Modellen  per microSD-Karte erweitern. Das Display hat eine Auflösung von 640 x 360 Pixeln bei einer Displaygröße von 4 Zoll.

Ab Mai wird es das Megapixelmonster für 450 Euro im Handel geben. Ob sich die Bilder trotz der Interpolation sehen lassen können oder es sich dabei um ein Feature handelt, auf das man gut und gerne verzichten kann, werden wir mit den ersten Testbildern sehen.

Technische Details im Überblick:

  • 4 Zoll Display
  • 640 x 360 Pixel Auflösung
  • 512MB Arbeitsspeicher
  • 16 GB interner Speicher (durch microSD-Karte erweiterbar)
  • 41 (!) Megapixelkamera
  • Symbian Belle
- via engadget -
TAGS:  ,

5 Kommentare

  1. glaube, da habt ihr was falsch verstanden. es handelt sich (laut nokia) sehr wohl um eine 41megapixel kamera und durch software wird nicht hochinterpoliert, sondern runter, um damit ein 5 megapixel foto zu erhalten, welches qualitativ aber deutlich über anderen handy-kameras liegt.

  2. hi,

    mittlerweile müssten es auch die größten Nokia-hater kapiert haben
    das beim 808 nix interpoliert wird.

    seit ihr in nicht der lage den blödsinn den ihr in eurem artikel behaupet zu berichtigen?

    mfg

  3. Leider total inkompetenter Artikel… bevor Sie solche Falschmeldungen verbreiten, sollten Sie besser recherchieren. Nokia hat ein Whitepaper (http://europe.nokia.com/PRODUCT_METADATA_0/Products/Phones/8000-series/808/Nokia808PureView_Whitepaper.pdf) veröffentlicht, in welchem ausführlich beschrieben wird, warum es sich bei der PureView-Technik um einen ganz neuen Ansatz und darum um einen Meilenstein bei den Smartphonekameras handelt. Ich freue mich darauf, im Mai ein Nokia 808 mein eigen nennen zu dürfen!

  4. Da hat der Herr Klugscheißer wohl “fast” recht. Der Sensor verfügt in der Tat über 41MP und “quetscht” 4-5 Pixel in eines um so die Dateigröße zu minimieren.
    Somit kommt man auf eine effektive Größe von 8-10MP wobei die Bildqualität deutlich über der eines regulären 8MP Smartphones liegen soll.

  5. Danke für den Link zu dem Whitepaper, das erklärt es wirklich mal sehr gut. Würde das gerne mal in Aktion sehen, auch wenn eine Kamera für mich kein Kaufargument für ein Smartphone ist.

Schreibe einen neuen Kommentar

Stereopoly auf Facebook

Stereopoly auf Google+