Acer Chromebook C720 im Test: Google Chrome OS in der Praxis

Ich hatte nun einige Monate Gelegenheit dazu, das Acer Chromebook C720 zu testen. Dabei stand für mich vor allem eine Frage im Vordergrund: wie schlägt sich Googles Chrome OS in der Praxis.
Acer-Chromebook-6 Acer Chromebook C720 im Test: Google Chrome OS in der Praxis Software Technologie Testberichte

Es ist kein Geheimnis, dass ich überzeugter Mac-Nutzer und kein allzu großer Fan von Software bin, die das Google-Branding trägt. Nichtsdestotrotz haben mich Chromebooks schon immer irgendwie fasziniert: das Cloud-basierte Betriebssystem, dazu die günstige Hardware und natürlich die kompakte Bauweise – die Kombination macht’s.

Im Falle des Acer C720 (229 Euro) sprechen wir von einem 29,5 cm (11,6 Zoll) großen Chromebook mit einer Auflösung von 1366 x 768 Pixeln und einer Akkulaufzeit von 8,5 Stunden. Dazu ein 1,4 GHz starker Intel Celeron Prozessor, 2 GB Arbeitsspeicher und 16 GB interner Speicher. Was bei einem normalen Notebook wie ein Witz klingen würde, reicht für ein Chromebook vollkommen aus.

Acer-Chromebook-5 Acer Chromebook C720 im Test: Google Chrome OS in der Praxis Software Technologie Testberichte

Ach so, die Anschlüsse (sogar HDMI!) sollten ebenfalls nicht unerwähnt bleiben:

Acer-Chromebook-3 Acer Chromebook C720 im Test: Google Chrome OS in der Praxis Software Technologie Testberichte Acer-Chromebook-4 Acer Chromebook C720 im Test: Google Chrome OS in der Praxis Software Technologie Testberichte

Das Acer C720 hat von Anfang an einen soliden Eindruck gemacht, und daran hat sich im Verlauf des Tests auch nichts geändert. Acer verspricht, dass das Chromebook innerhalb von sieben Sekunden startet – was es auch tut. Und da hätten wir auch schon den ersten großen Vorteil von Chrome OS: die Ladezeiten, die quasi überhaupt nicht gibt. Egal, welche App man öffnen möchte, einen Augenschlag später ist man schon im Programm drin und kann loslegen.

Acer-Chromebook-2 Acer Chromebook C720 im Test: Google Chrome OS in der Praxis Software Technologie Testberichte

Nun  muss man natürlich bereit sein, sich auf das Chromebook und sein Betriebssystem einzulassen. Ohne entsprechende Anpassungen beim eigenen Workflow wird man mit dem System nicht glücklich. Muss man immer mit dem Internet verbunden sein? Nicht zwingend, aber meiner Meinung ist man mit dem Chromebook ohne Internetverbindung noch limitierter, als man es ohnehin schon ist.

Limitiert? Ja. Chrome OS lässt sich weder mit Mac OS X noch mit Windows vergleichen. Viele Programme sucht man vergebens. Allerdings wird sich wohl auch niemand der Photoshop oder Premiere nutzen möchte, für ein Chromebook entscheiden.

Überrascht hat mich allerdings die Auswahl an Web-Apps, die nicht zu verachten ist. Prinzipiell findet man für so gut wie jedes Anwendungsszenario die passende App. Allerdings wird Google Docs eben nie den Funktionsumfang von Word bieten, und auch ansonsten sind die Web-Apps nur mit den nötigsten Funktionen ausgestattet.

Und was soll das nun heißen? Ganz einfach: Wer ein günstiges, handliches Notebook für unterwegs sucht, um im Internet zu surfen, E-Mails abzurufen, Termine zu verwalten und den ein oder anderen Text zu schreiben, für den sind Chromebooks wie das Acer C720 perfekt. Denn ganz ehrlich: bei 200 bis 250 Euro kann man wahrlich nicht viel falsch machen. Und wer bereit ist, sich mit Chrome OS zu beschäftigen, der wird mit der Zeit auch viele andere Aufgaben mit seinem Chromebook erledigen können, denn an Apps mangelt es dem Betriebssystem definitiv nicht.

Denjenigen unter euch, die Bilder und Videos bearbeiten möchten, würde ich dann aber doch eher zu einem Macbook raten 😉

P.S.: Müsste ich mich für ein Chromebook entscheiden, würde ich nicht das Acer C720 sondern das Acer C720P nehmen. Das verfügt nämlich sogar über einen Touchscreen!

Veröffentlicht von

Jahrgang 1986. Blogger & Journalist. Politologe & Anglist. Technik & Kaffee.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
8 Jahre zuvor

In Zeiten wo es auch Lightroom und Photoshop als Cloudangebote von Adobe gibt, kann man wohl auch ein Chromebook für solche Zwecke empfehlen. Und wem der Umfang von google Docs nicht reicht, der greift auf Outlook.com zu und kann darüber auch Word und Excel als Cloudangebot nutzen.

Marc
8 Jahre zuvor

Ich würde mir so ein Chormebooks mal gerne anschauen. Leider kenne ich niemanden der eins hat…

Gibt es eine andere Möglichkeit Chrome OS zu testen (in einer VM oder so)?

8 Jahre zuvor

Für einige Monate fällt Dein Testbericht aber recht mager aus 🙂

Ich kann aber nach drei Wochen Dein Urteil weitesgehend bestätigen. Für die eine oder andere Aufgabe muss man sich eine Cloud-Lösung suchen, um ähnlich wie mit einem Macbook oder Win Laptop arbeiten zu können.

6
0
Would love your thoughts, please comment.x