Apple: Steve Jobs war auf der Suche nach einer neuen Kameratechnologie

iphone-camera-4s Apple: Steve Jobs war auf der Suche nach einer neuen Kameratechnologie Technologie
Es gibt zwei Dinge, die wissen wir sicherlich alle. Erstens: die 8-Megapixel-Kamera des iPhone 4S mit einem System aus insgesamt fünf Linsen gilt auch im neuen Jahr noch als eine der besten Kameras in einem Smartphone. Deutlich wird das nicht nur anhand der Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen, sondern auch wenn man die Auslösegeschwindigkeit betrachtet. Zweitens: durch den Biografen von Steve Jobs, Walter Isaacson, wissen wir:

“He had three things that he wanted to reinvent: the television, textbooks and photography […].”

Was den Fernseher betrifft, so gibt es bereits eine ganze Reihe von Gerüchten, die aber allesamt noch nicht bestätigt werden konnten. Welche Visionen Steve Jobs beim Thema Lehrbücher vorschwebten, wissen wir spätestens seit dem Apple Event in der vergangenen Woche. Und welche Revolution erwartet uns nun bei der Kameratechnologie?

Die Antwort auf diese Frage findet sich bei der Firma Lytro, die wohl kaum jemand von euch kennen dürfte. Es war Steve Jobs, der noch im vergangenen Jahr Kontakt zu diesem Unternehmen suchte:

The company’s CEO, Ren Ng, a brilliant computer scientist with a PhD from Stanford, immediately called Jobs, who picked up the phone and quickly said, “if you’re free this afternoon maybe we would could get together.” Ng, who is thirty-two, hurried to Palo Alto, showed Jobs a demo of Lytro’s technology, discussed cameras and product design with him, and, at Jobs’s request, agreed to send him an email outlining three things he’d like Lytro to do with Apple.

lytroscience-cam Apple: Steve Jobs war auf der Suche nach einer neuen Kameratechnologie Technologie
Die Kameratechnologie von Lytro unterscheidet sich deutlich von herkömmlichen Ansätzen in diesem Bereich. Vor allem zwei Eigenschaften sind dabei besonders interessant: Bilder können wirklich “sofort” und ohne Auslösezeiten aufgenommen werden und da das System von Lytro quasi das gesamte Licht des Raumes erfasst, geht kein Aspekt verloren. Bilder können sogar nachträglich fokussiert werden. Um das alles etwas deutlicher zu machen, hier ein Video:
[youtube 7babcK2GH3I]
Noch ist völlig unklar, ob wir jemals ein iPhone mit dieser doch sehr futuristisch anmutenden Technologie sehen werden. Wünschenswert wäre es alle Mal.

– via 9to5mac

Veröffentlicht von

Jahrgang 1986. Blogger & Journalist. Politologe & Anglist. Technik & Kaffee.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x