AUKEY Wireless Controller ausprobiert

Ich habe mir vor kurzem das neue Microsoft Surface Book mit Performance Base zugelegt. Meine Erfahrung dazu werde ich euch natürlich auch zeitnah hier im Blog mitteilen. Der Vorteil des Gerätes ist die halbwegs performante Grafikkarte, die auch das Spielen des ein oder anderen Spiels zulässt. Da ich bei einigen Spielen eher der Controller-Typ bin, war ich auf der Suche nach einem passenden Gerät. Die Wahl fiel schließlich auf den AUKEY Wireless Controller, den ich euch heute vorstellen möchte.

AUKEY-Controller-Test-1-772x515 AUKEY Wireless Controller ausprobiert Entertainment Gadgets Games Hardware Technology

Wie bei AUKEY üblich kommt das Ding in einer einfachen recycelten braunen Box mit unscheinbarem schwarzen Aufdruck. Drin findet man den Controller an sich, einen USB Receiver, ein Kabel zum Aufladen des Akkus, ein OTG Kabel, eine Bedienungsanleitung und eine Garantiekarte.

AUKEY-Controller-Test-2-772x515 AUKEY Wireless Controller ausprobiert Entertainment Gadgets Games Hardware Technology

Hat man den AUKEY Controller ausgepackt fühlt man sich sofort an den Xbox 360 Controller erinnert. Die Form und das Layout sind quasi identisch – A, B, X und Y Knöpfe, ein D-Pad, 2 Analog Sticks, ein Start Button, ein Zurück Button, ein AUKEY Home Button, 4 rote LEDs, RB/LB und RT/LT Buttons an der Rückseite. Die leicht mattierte schwarze Oberfläche und die bekannte Form fühlt sich sehr angenehm an. Das Halten in den Händen ist genauso wie man es von den Microsoft Controllern gewohnt ist. Das gefällt mir persönlich auch besser als die Form der Controller meiner PS4. Aber das ist Ansichtssache. Die Knöpfe sind übrigens alle ziemlich reaktionsfreudig und haben einen sehr angenehmen Druckpunkt. Der Controller verfügt außerdem über DualShock, welches euch im Spiel entsprechend Vibrationsfeedback gibt.

AUKEY-Controller-Test-3-772x515 AUKEY Wireless Controller ausprobiert Entertainment Gadgets Games Hardware Technology

Die Einrichtung ist relativ simple. Ihr steckt den kleinen mitgelieferten Nano USB Dongle in einen freien Steckplatz eures Gerätes der Wahl. Das kann ein Windows oder Android Gerät (Shield, Fire TV o.ä.) sein. Controller verbinden, fertig. Dann könnt ihr direkt losspielen. Wie sich der Controller im Dauertest macht kann ich leider noch nicht sagen. Sollten hier zeitnah Verschleißerscheinungen auftreten, werde ich den Test entsprechend updaten.

AUKEY-Controller-Test-4-772x515 AUKEY Wireless Controller ausprobiert Entertainment Gadgets Games Hardware Technology

Fazit zum AUKEY Wireless Controller

AUKEY liefert mit dem Wireless Controller eine sehr gute und vor allem günstige Alternative zu hochpreisigen Konkurrenten ab. Das Layout und die Form werden vor allem Xbox Spielern entgegenkommen, da es sich hierbei quasi um eine 1:1 Kopie des Microsoft Pendants handelt.

AUKEY-Controller-Test-7-772x515 AUKEY Wireless Controller ausprobiert Entertainment Gadgets Games Hardware Technology

Die Verarbeitung und die verwendeten Materialien sind sehr gut und die Druckpunkte der Tasten sind ebenfalls entsprechend angenehm. Genau das erwartet man eigentlich von einem Spielgerät. Nimmt man nun noch den Preis dazu, kann man wenig beanstanden. Für gerade einmal knapp 20 Euro könnt ihr den Augen Wireless Controller aktuell bei Amazon bestellen.

preisDEprodukt_black AUKEY Wireless Controller ausprobiert Entertainment Gadgets Games Hardware Technology  AmaPreisDirekt_orange AUKEY Wireless Controller ausprobiert Entertainment Gadgets Games Hardware Technology

Vielen Dank an AUKEY für die Bereitstellung des Testgerätes.

unbenannt AUKEY Wireless Controller ausprobiert Entertainment Gadgets Games Hardware Technology
Folgt mir ^^

Olli

Ist beruflich im SAP Geschäft tätig, seit 2015 nach langer Pause aber wieder in der Blogosphäre unterwegs. Hat eine attestierte „Technik-Macke“ mit einer Vorliebe für Apple-Produkte.
unbenannt AUKEY Wireless Controller ausprobiert Entertainment Gadgets Games Hardware Technology
Folgt mir ^^

Veröffentlicht von

https://www.stereopoly.de

Ist beruflich im SAP Geschäft tätig, seit 2015 nach langer Pause aber wieder in der Blogosphäre unterwegs. Hat eine attestierte „Technik-Macke“ mit einer Vorliebe für Apple-Produkte.

Schreibe einen Kommentar


%d Bloggern gefällt das: