Die Evolution der Spielkonsolen

Pong Die Evolution der Spielkonsolen Technologie

Atari Lynx, Sega Mega Drive, Nintendo Entertainment System – alles Begriffe, die eingefleischte Konsolenfans noch in bester Erinnerung haben. Die jüngere Generation dagegen kennt nur noch deren Nachfolger wie Playstation 3, Nintendo Wii oder Xbox360. Während man heutzutage auf fotorealistischen Rennstrecken mit seinem High-Definition Auto fährt, waren damals Klötzchen „der letzte Schrei“.

„Am Anfang war Pong“

Der Urvater aller Konsolenspiele „Pong“ wurde 1972 von Atari entwickelt und ist das erste weltweit populäre Videospiel. Zwar wurden bereits vorher Videospiele entwickelt, aber keines hatte es soweit geschafft wie Pong. Das Spielprinzip war so einfach, wie auch genial. Am ehesten kann man es mit Tischtennis vergleichen. Ein Ball wird von links nach rechts um umgedreht gespielt. Den Punkt erhält der, der den Ball nicht verfehlt. Das wohl aufwendigste an diesem Programm war die Programmierung des Punktestandes. Alles andere wurde mit sog. „Primitives“, also einfachen Formen realisiert.

1983 sollte die Videospielindustrie einen neuen Wind erfahren und Nintendo veröffentlichte als erster großer Hersteller eine stationäre Spielkonsole – das allseits bekannte NES (kurz für Nintendo Entertainment System). Auf 8-Bit Basis wurden viele Bekannte Spielehelden geboren, wie etwa der Klempner Mario und sein Bruder Luigi. Dank dem NES wurde dem Markt wieder neues Leben eingehaucht. Ebenso sind Spieleserien wie Castlevania, Metroid oder The Legend of Zelda veröffentlicht worden.

1984 versuchte sich auch die Firma SEGA am Markt zu etablieren. Zuerst mit dem Master System I das nicht so viel Zuspruch fand wie das Master System II welches 1990 in Europa veröffentlicht wurde. Ebenfalls auf 8-Bit Technik basierend etablierten sich Spielehelden, wie etwa Sonic oder die Helden aus Ghouls’n Ghosts bzw. Ghouls’n Goblins.

Wegweisend in Europa war das Jahr 1992 in dem Nintendo mit einer 16-Bit Konsole – dem Super Nintendo Entertainment System, kurz SNES – aufwartete. Mit der 16-Bit Technik wurde eine neue Ära der Spielekonsolen eingeleitet. Spiele wurden bunter, größer und wurden von der Allgemeinheit auch besser angenommen. Viele alte Helden fanden sich auf der neuen Technik wieder. Nach beendeter Kooperaton mit Sony (geplant war Super-CD Erweiterung als Antwort auf Segas Mega-CD) konzentrierte sich Nintendo auf die Entwicklung des Nintendo 64.

Während dieser Zeit, etwa ab 1996, wurden auch Sega Saturn und Sonys Playstation veröffentlicht, die bereits mit 32-Bit arbeiteten. Ab hier hat sich die Playstation Spielkonsole regelrecht in die Haushalte gedrängt. Der Ansturm auf diese NextGen Konsolen war gewaltig. Die Spiele wurden immer realistischer und anspruchsvoller. Im Laufe der Zeit kamen die ersten 64-Bit Geräte wie das Nintendo 64, das aber nach relativ kurzer Zeit dem Gamecube weichen musste. Zeitgleich wurde die Zeit bis neue Konsolen veröffentlicht wurden immer kürzer. Zwischenzeitlich wurde die PS2 sowie die Xbox von den Größen Sony und Microsoft veröffentlicht, die abermals frischen Wind in die Konsolenwelt bliesen.

Das Ganze gibt es noch einmal wundervoll als Infografik aufbereitet:


[Infografik: Renters Insurance; Bild: flickr; I am, I can ¬ Encaja en CAMON]

Veröffentlicht von

https://www.stereopoly.de

Die STEREOPOLY-JUNGS

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Hub Vienna: Treffpunkt der Social Entrepreuner » Land der Erfinder - Das Blogzine über Erfindungen, Ideen und Innovationen aus Österreich

Schreibe einen Kommentar