Facebook baut den Googlemail-Killer

facebook-zuckerberg Facebook baut den Googlemail-Killer Facebook Google Netzwelt

Die Gerüchte um einen E-Mail-Dienst bei Facebook sind wahr: Der “Projekt Titan” genannte Googlemail-Killer kommt wirklich. Einige Blogs berichten sogar, dass der Dienst heute starten soll. Facebook jedenfalls hat für heute mal wieder zur Pressekonferenz (neudeutsch “Media-Event”) geladen. Irgendwas werden Zuckerbergs Leute vorzustellen haben. Dass es der Mails-Dienst wird, ist recht wahrscheinlich.

Sicher ist hingegen nur, dass “Facebook-Mail” überhaupt kommen wird. Ob es heute kommt, bleibt genauso unsicher wie die Gerüchte, dass Paul Buchheit daran gearbeitet haben soll, ein früherer Google-Mitarbeiter, der unter anderem an GoogleMail beteiligt war und zwischenzeitlich zu Facebook gewechselt ist. Ziemlich sicher ist “Facebook-Mail” wird “full featured” sein, also ein richtiger E-Mail-Dienst, den man mit beliegen Mail-Clients via POP und IMAP abfragen kann und der mit Microsoft-Diensten verzahnt sein soll und nicht bloß ein Nachrichtensystem innerhalb von Facebook.

E-Mail ist übrigens immer noch die meistgenutze Anwendung des Internet – auch wenn wir das nicht so richtig merken, weil wir immer seltener noch klassische E-Mail-Programme wie Outlook oder Thunderbird benutzen, sondern immer häufiger webbasierte Dienste wie GMX oder GoogleMail. Es gibt nahezu niemanden mit Internetzugang, der nicht mindestens eine E-Mail-Adresse hat. Wenn Facebook nur einen Teil seiner Nutzer dazu bewegen könnte, den neuen Mail-Dienst zu verwenden, wären sie in diesem Bereich gleich einer der größten Anbieter überhaupt.

Allerdings hat die Sache auch einen Haken: Während andere Anbieter in der Regel einen eingeschränkten Gratis-Account anbieten und davon leben, dass ein Teil der Kunden Zusatz-Features bucht, monetarisiert Facebook den “Social Graph” seiner Anwender, also das Beziehungsgewebe der Menschen untereinander. Hier hat sich Facebook in der Vergangenheit als kaum zimperlich erwiesen und pflegt auch Datensätze von Menschen, die nie Mitglied waren und auch nicht sein wollten. Die Daten stammen von Handys oder aus Adressprogrammen und werden von Facebook-Nutzern in den Dienst importiert, um die Kontaktdaten dort präsent zu haben.

Mit Facebook-Mail könnte sich das Problem verschärfen: Versendet ein Nicht-Nutzer Mails mit Namen und E-Mail-Adresse an Facebook-Nutzer, so kann Facebook schon beginnen, den Social Graph der betreffenden Person aufzubauen, ohne dass diese überhaupt noch Facebook-Mitglied sein muss. Ich bin gespannt, ob sie es auch in der Praxis tun werden. Überraschen würde es mich nicht.

[via LA Times; Foto (CC) Flickr/Robert Scoble]

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
11 Jahre zuvor

Ich denke man sollte es umgehen ein Email Konto bei Facebook zu holen. Die Datensammlung, die Facebook sich schon angelegt hat ist wahnsinn

achim
11 Jahre zuvor

NACHRUF! Mein 10 jahre altes gmail-konto wurde heute gehackt. sniff. dahingegangen sind im prinzip alle datenspeicherungen dieser zeit. nachdem ich eine facebook-mail (fb-konto deaktiviert) von petra in PALO ALTO!!! über gmail
erhielt, rief ich die seite auf, gab mein ampuros-passwort ein und sah eine Leerseite. Seither ist mein Konto verschollen. Passwörter greifen nicht mehr, picasa reagiert nicht mehr, mails sind nicht mehr zustellbar. bewisführung lahmt, google-hotline ist nicht vorhanden. und tschüss AMPUROS 26.11.2010

2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x