Facebook löscht biometrische Daten zur Gesichtserkennung auf Druck von Datenschützern

gesichtserkennung-google Facebook löscht biometrische Daten zur Gesichtserkennung auf Druck von Datenschützern Facebook Netzwelt

Gesichtserkennung kann ganz praktisch sein. Die Picasa Bilder-Software hat sie schon seit gefühlten Äonen mit ab Bord und ermöglicht es, eigene Fotoarchive nach Personen zu sortieren. Die Genauigkeit ist hierbei sogar ziemlich hoch. Es ist aber ein Unterschied, ob man so eine Software zuhause auf dem heimischen Rechner verwendet, oder ob biometrische Daten ungefragt zentral gespeichert werden.

So ähnlich sahen das auch Hamburgs Datenschützer und sind gegen Facebook vorgegangen. Diese hatten die Funktion 2010 im Netzwerk eingeführt und wollten damit ermöglichen, dass Freunde leichter auf Fotos getaggt werden können. Problematisch war jedoch, dass sie die Nutzer nie um Einwilligung gefragt hatten, ob sie die biometrischen Daten überhaupt speichern dürfen. Man konnte die Funktion zwar nachträglich abschalten, aber er überprüft schon regelmäßig, welche neuen Funktionen hinzugekommen sind, die die eigenen Rechte verletzen könnten?

Hamburgs Datenschützer klagten und Facebook knickte ein. Sämtliche Daten, die für die Gesichtserkennung nötig waren wurden gelöscht. Man überlege aber, wie man sich zukünftig datenschutzkonform verhält, um den Nutzer diese Funktion zurückzubringen.

Google Plus hat das gleiche Feature an Bord, aber hier besteht ein Unterschied. Man wird ganz zu Anfang explizit gefragt, ob man automatisch auf Fotos getaggt werden möchte. Ich habe es bei mir eingeschaltet und Google Plus liefert mir so in regelmäßig  Fotos, auf denen man mich vermutet. Die meisten stimmen zwar nicht, aber es gab auch schon einige Treffer. Ich persönlich finde die Funktion nützlich, bin aber auch der Meinung, dass jeder Nutzer selbst bestimmen sollte, ob er seine Daten preis gibt oder nicht. Facebook hat hier eine Grenze überschritten und die Änderung ist daher gerechtfertigt.

Die Gesichtserkennung auf Facebook wird wiederkommen, so viel ist klar, aber mit ein wenig Geschick werden die Nutzer dann wenigstens davon wissen.

– via Zeit | Foto: Gesichtserkennung und Tag-Vorschlag in Google Plus –

Schreibe einen Kommentar