Fitness-Armband: Garmin Vivofit im ausführlichen Praxistest

Viovit-1-580x320 Fitness-Armband: Garmin Vivofit im ausführlichen Praxistest Technology Testberichte

Dieser Beitrag wurde uns freundlicherweise von Tim Michael zur Verfügung gestellt. Als Fitness-Freak sowie begeisterter Radfahrer und Bogenschütze hat er sich in den vergangenen Wochen das Garmin Vivofit angeschaut.

Neulich hat mir der UPS-Paketbote eine tolle Überraschung vorbeigebracht: Die Firma Garmin Deutschland hat mir eines ihrer neuesten Produkte zum Testen zur Verfügung gestellt – ein Garmin Vivofit. Heute verrate ich euch, wie sich das Vivovit im Alltag so schlägt und auch ob es mit meinem Fitbit Flex mithalten kann, das mich seit Juni 2013 begleitet.

Verpackung

Viovit-2-580x320 Fitness-Armband: Garmin Vivofit im ausführlichen Praxistest Technology Testberichte

Garmin hat hier eine schöne, kleine Verpackungseinheit entwickelt. Dezent und trotzdem sind alle wichtigen Informationen in sechs verschiedenen Sprachen auf der Verpackung zu finden. Garmin wirbt dabei mit folgendem Spruch:

„Vivofit begrüßt dich mit einem speziell für dich festgelegten Tagesziel, verfolgt deinen Fortschritt rund um die Uhr und erinnert dich, wenn es Zeit fürs Training ist. Akku-Laufzeit von mehr als einem Jahr.“

Folgende Funktionen stehen zur Verfügung: Tagesschritte, Uhrzeit, Kalorienverbrauch, Schlafmonitoring, Distanz und Datum. In Verbindung mit dem Garmin-Herzfrequenzgurt kann Vivofit – durch die integrierten ANT+ Technologie – noch genauer euren Kalorienverbrauch messen. Zusätzlich wird hier eine Wasserresistenz von 50m angegeben.

Lieferumfang

Viovit-3-580x320 Fitness-Armband: Garmin Vivofit im ausführlichen Praxistest Technology Testberichte

Es werden 2 Armbänder in der gleichen Farbe geliefert, ähnlich wie bei anderen Herstellern. Beide Armbänder sind aus weichem Gummi und einfach zu befestigen. Außerdem sind ein Micro-USB-ANT-Stick für den PC, zwei Broschüren und eine Karte, die zeigt wie man das Armband wechselt, enthalten.

Inbetriebnahme

Viovit-11-580x320 Fitness-Armband: Garmin Vivofit im ausführlichen Praxistest Technology Testberichte

Die Inbetriebnahme ist ganz einfach. Man zieht die Schutzfolie vom Display und hält den Knopf an der rechten Seite gedrückt bis das Gerät sich einschaltet. Hier wird sofort der Schrittzähler angezeigt. Man kann jetzt über den PC oder das Smartphone (mit neuer Bluetooth-Technologie) das Gerät konfigurieren. In meinem Fall war es ein Samsung Galaxy Note III. Im App Store ist die Garmin Connect App zu finden. In den App-Einstellungen unter „Geräte“ kann man den Vivofit problemlos verbinden. Hierzu wird die Bluetooth-Verbindung am Handy aktiviert und am Vivofit hält man die Taste gedrückt, bis „Pair“ im Display erscheint. Jetzt blinken im Vivofit-Display „Pair“ sowie ein vierstelliger Code. Nachdem man den Code über die App bestätigt hat, sind die Geräte verbunden. Das Vivovit übernimmt dabei auch gleich Datum und Uhrzeit.

Viovit-10-580x320 Fitness-Armband: Garmin Vivofit im ausführlichen Praxistest Technology Testberichte

Zur Inbetriebnahme am PC steckt man den USB-Stick in einen USB Port und steuert auf folgende Internetadresse: www.GarminConnect.com/vivofit. Dort wird noch mal abgebildet, dass der USB-Stick in einen USB Port gesteckt und die Garmin Express Software heruntergeladen werden muss. Nach Installation der Software und nochmaliger Betätigung des Knopfes am Vivofit bis das Wort „sync“ im Display erscheint wird Garmin Express fragen, ob man bereits ein Konto besitzt oder ein neues Konto benötigt. Da ich bereits ein Garmin-Konto habe, musste ich nur meine Anmeldeinformation eingeben und die Daten vom Vivofit wurden schon auf das Garmin-Portal geschickt.

Das Garmin Connect Portal

Viovit-9-580x320 Fitness-Armband: Garmin Vivofit im ausführlichen Praxistest Technology Testberichte

Wer das Portal kennt, wird jetzt merken, dass rechts oben ein neuer Text neben dem Profilbild steht: „Switch to Modern“. Hier sieht man sofort, das Vivofit und alle bereits gesammelten Informationen. Ähnlich wie Windows 8 kann man die einzelnen Boxen hin und her verschieben und an den persönlichem Geschmack anpassen.

Erster Eindruck

Das Vivofit ist minimal größer als mein Fitbit Flex – um genau zu sein 5 mm breiter. Die Display Einheit sitzt ca. 2mm höher auf dem Handgelenk als das Fitbit Flex. Das Display gefällt mir sehr gut. Der einzige Nachteil: es gibt keine Lichtfunktion. Das heißt, im Dunkeln sieht man das Display nicht.
Der Tragekomfort und der Schließmechanismus ähnelt dem Fitbit Flex. Man merkt kaum, dass sie am Gelenk sind. Sie sind beide leicht und man schwitzt nicht/kaum.

Viovit-4-580x320 Fitness-Armband: Garmin Vivofit im ausführlichen Praxistest Technology Testberichte

Erster Test

Ich benutze ein Garmin Forerunner 610 mit Footpod beim Joggen. Ich habe gedacht, es wäre ein guter Test gleich mal 10km zu joggen – mit allen 3 Geräten. Wie zu erwarten, habe ich leichte Abweichungen gehabt. Aber nichts, wo ich sagen könnte, eines ist schlechter als das andere. Das Garmin Vivofit hat mit 60 Schritten und 300 Meter mehr als das Fitbit angezeigt. Was mir nicht gefallen hat, ist, dass nach einer Synchronisation mit dem Portal beide Aktivitäten angezeigt und berechnet wurden. Das heißt, die Aktivität von meinem Forerunner und vom Vivofit waren sichtbar und haben so den doppelten Kalorienverbrauch gerechnet. Für mich wäre es wünschenswert, wenn das Vivofit erkennen würde, dass eine Forerunner Aktivität für diesen Zeitblock vorliegt und den Kalorienbedarf nur einmal berechnet.

Zum Beispiel habe ich MyFitnessPal (Runtastic) mit meinem Fitbit im Hintergrund verbunden. Wenn eine Runtastic Aktivität vorliegt, zählt Fitbit die Schritte aber nicht den Kalorienverbrauch. An dieser Stelle ein Plus für Fitbit.

Tag 2

Ich habe beide Geräte am Abend zuvor in den Schlafmodus versetzt. Heute Morgen nach dem Aufstehen hat das Fitibit 7h 2min Schlaf angezeigt. Das Vivofit hat mir 7h 53min angezeigt. Da wir ein Baby im Haus haben, dass von 3-4Uhr wach war, gehe ich davon aus, das Vivofit diese Stunde, in der ich wach war, als Schlaf gerechnet hat. Hier sollte Garmin zwischen Schlaf- und Wachphasen unterscheiden. Komischerweise war die gemessene Schrittzahl während dieser Wachphase bei beiden Geräten gleich. Nach einem Spaziergang zum Bäcker habe ich eine Synchronisation bei beiden Geräten mit folgendem Ergebnis durchgeführt:

Diese Abweichungen sind nicht zu erklären. Da ich das Fitbit seit Juni 2013 benutze, glaube ich, dass das Garmin sich erst an mich anpassen muss. Es gibt keine Möglichkeit am Gerät Eingaben wie z.B. Schrittlänge einzugeben. Beim Fitbit muss man in den Grundeinstellungen verschiedenen Schrittmessungen eingeben. Ich hoffe, dass das Garmin Vivofit sich automatisch anpasst – so ähnlich wie es meine Schrittziele automatisch anpasst. Gestern (aus der Verpackung) war das Schrittziel 1838 Schritte. Heute Morgen war das neue Schrittziel 2680 Schritte. Man findet hierzu nichts in den Foren von Garmin um das Gerät zu kalibrieren und abzustimmen.

Viovit-6-580x320 Fitness-Armband: Garmin Vivofit im ausführlichen Praxistest Technology Testberichte

Eine sehr schöne Funktion finde ich den Aktivitätsbalken. Dieser erscheint bei wenig oder keiner Aktivität. Nach kurzer Zeit erscheint im Display ein roter Balken. Umso länger man untätig ist, umso länger wird dieser Balken und erinnert, bzw. zwingt den User zur Bewegung. Bei mir erreichte er nach einer Stunde Autofahrt die maximale Länge. Nach aktivem Treppensteigen und kurzer Runde mit dem Hund war der Balken wieder gelöscht. Schöner Gimmick.

Preis-Leistungsverhältnis

Ich finde das Vivofit angemessen gepreist und nicht überteuert. Aber wie bei allen neuen elektronischen Geräten hat es die eine oder andere Kinderkrankheit, die es zu beseitigen gilt. Doch wie ich Garmin von meinen anderen Geräten kenne, wird es nicht lange dauern bis die passenden Updates zur Verfügung stehen.
AmaPreisDirekt_orange Fitness-Armband: Garmin Vivofit im ausführlichen Praxistest Technology Testberichte  preisDEprodukt_black Fitness-Armband: Garmin Vivofit im ausführlichen Praxistest Technology Testberichte

Fazit:

Beide Geräte finde ich angenehm zu tragen. Das Garmin Vivofit ist die hübschere Variante. Mir gefällt die Möglichkeit meinen Herzfrequenzgurt zu koppeln um eine genauere Verbrauchsmessung durchzuführen. Allerdings bei Aktivitäten, z.B. Radfahren (Garmin Edge 810) oder Joggen (Forerunner 610) sollte man vorerst das Vivofit zuhause lassen, sonst wird der Kalorienverbrauch doppelt gezählt. Ich hoffe, dass Garmin diesen Fehler bald korrigiert.

Zwei Funktionen, die ich mir noch zusätzlich wünschen würde, wäre die Anzahl der gelaufenen Treppen (Stockwerke) und vielleicht eine stumme Alarmfunktion (Vibration) – analog dem Fitbit Flex. Für diejenigen, die keine Vergleichsmöglichkeit zu anderen Geräten haben, finde ich das Vivofit empfehlenswert. Es ist bisher ein gelungenes Produkt, was sicherlich durch Updates seitens Garmin künftig verbessert wird. Für Neueinsteiger gibt es von mir eine klare Kaufempfehlung.

Nachtrag:

Seit Neuestem gibt es auf der Vivofit Website einen Hinweis zur möglichen Verbindung mit einem „My Fitnesspal“-Konto, um seine/n Kalorienzufuhr/ -verbrauch besser zu verwalten. Ich bin ein My Fitnesspal-User und habe noch nicht herausgefunden, wie man die Konten verbindet. Hoffentlich kommt das in den nächsten Wochen.

Veröffentlicht von

Jahrgang 1986. Blogger & Journalist. Politologe & Anglist. Technik & Kaffee.

28 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo vielen Dank für dein Testbericht. Ich werde nun das Gerät bestellen und lass mich überraschen, ob mich es auch überzeugen kann. Bin auch guter Dinge. Gruss Joachim

  2. Ich habe seit 2 Wochen das Gerät und bin bis auf ein paar Kleinigkeiten zufrieden damit .Weil ich sehr oft zu Fúss unterwegs bin , habe ich oft die Bilanz von 10000 bis 12000 Schritte am Tag .Der angezeigte Kalorienverbrauch von weit über 2000 Kalorien scheint mir irgendwie zu hoch .
    Kann mir jemand sagen , ob der Verbrauch von Kalorien realistisch ist ?
    Ausserdem , kann ich die zurückgelegte Strecke nur in Meilen ablesen.Kann man überhaupt auf KM umstellen ?
    Gruss

    • Ja, die 2000 kcal sind realistisch. Es wird der Gesamtumsatz geschätzt. D.h. der Ruhedurchsatz (Tagesbedarf der angegebenen Person – Energie die gebraucht wird damit wir am Leben bleiben ;-)) + der Zusatzverbrauch resultierend aus den sportlichen Aktivitäten

  3. Ich habe mir ebenfalls das Vivofit Armband geholt. Seit einiger Zeit läßt es sich nicht mehr synchronisieren. An was kann es liegen. Desweiteren stellte ich fest, dass beim Fahrradfahren benfalls ich Schritte gemacht habe obwohl ich nicht gelaufen bin. Dies kam zustande als ich über Kopfsteinpflaster gefahren bin. Dies müßte nco abgestellt werden. Wer kann mir bei dem Problem synchronisieren helfen?

  4. Hallo,
    ich lese öfter, dass das Armband sich löst und man es dadurch leicht verlieren kann. Wie sind deine Erfahrungen bzw. hat Garmin bei den neueren Modellen da nachgebessert ?

    • Da das Armbend aus einem Stück besteht, kann es sich kaum lösen. Das Gerät selbst ist eigentlich gut verklemmt und sollte bei korrektem Sitz nicht heraus fallen.

  5. Ich habe mir 2015 dieses vivofit bei ihnen ge
    kauft und bin sehr zufrieden. Jetzt sagt mir mein Computer der Akku ist schwach. Was muss ich tun und wo bekomme ich Ersatz her.

    • dies kann man selbst wechseln. Zwei Knopfzellen ud ein klainer Schraubendreher. Eine Anleitung gibt es in der PC App.

  6. Ich habe mir vor kurzem das Armband gekauft, am ersten Tag hat auch alles problemlos funktioniert. Doch schon am zweiten Tag funktionierte das Synchronisieren nicht mehr. Nun habe ich in verschiedenen Garmin Foren gelesen, daß dieses Problem wohl häufig auftritt und Garmin es scheinbar nicht schafft, das in Griff zu bekommen. Bin sehr unzufrieden, denn wenn ich die App nicht nutzen kann ist das Armband für mich sinnlos! Denn dann ist es nur ne Uhr mit Schrittzähler… ich schau mir das noch ein paar Tage an, wenn das Synchronisieren dann immer noch nicht funktioniert, werde ich das Rückgaberecht in Anspruch nehmen…

  7. Ich bin mit dem vivofit sehr zufrieden, alles funktioniert, wie es soll. Leider erkennt es bei mir nicht, wenn ich Rad fahre. Es ist sogar so, dass der Inaktivitätsbalken während des Radfahrens bleibt. Wie kann das vivofit diese Aktivität erkennen?

  8. Pingback: Stereopoly Rewind: Eure Highlights in KW15/2016 - STEREOPOLY

  9. Pingback: Stereopoly Rewind: Eure Highlights in KW19/2016 - STEREOPOLY

  10. Pingback: Stereopoly Rewind: Eure Highlights in KW21/2016 - STEREOPOLY

  11. Hallo, ich habe mir auch den vivofit gekauft. Bin auch sehr zufrieden. Aber eine Frage hätte ich trotzdem. Muss ich jedes mal wenn ich schlafen gehe die Taste SLEEP drücken. Bei meinem alten Jawbone ging das immer automatisch. Der erkannte ob ich geschlafen habe oder nicht.

  12. Pingback: Stereopoly Rewind: Eure Highlights in KW26/2016 - STEREOPOLY

  13. Pingback: Stereopoly Rewind: Eure Highlights in KW28/2016 - STEREOPOLY

  14. Hallo,
    ich habe alles so gemacht wie beschrieben,aber die Kalorien sind am nächsten Tag nie auf 0,obwohl ich die Uhr abgelegt habe.Es zeigt immer über 300 kcal an,obwohl ich noch nichts gemacht habe.Kann mir jemand weiter helfen?

  15. Hallo,
    ich habe das vivofit gestern bekommen. Bei den Benutzereinstellungen habe ich ein Problem:
    Größe geht nicht in cm sondern in ft und
    Gewicht anstatt kg in ibs
    wie kann ich das ändern.

  16. Guten Morgen ,habe heute morgen meine Vivofit Uhr aktualisiert und dann hatte ich bei Aktiv Kalorien stehen 1226 und bei Kalorien in Ruhe 457 das kann stimmen .Wie kann ich die Aktiv Kalorien löschen .Kann man die überhaupt löschen .Abends vorm Schlafen aktualisiere ich die Daten immer auf den neusten Stand .

  17. Pingback: Stereopoly Rewind: Eure Highlights in KW4/2016 - STEREOPOLY

  18. Pingback: Stereopoly Rewind: Eure Highlights in KW14/2016 - STEREOPOLY

  19. Ich habe morgens immer über 600 kcal auf der Anzeige, obwohl ich noch nichts gemacht habe. Stellt sich das Teil nicht kpl. auf Null zurück????

Schreibe einen Kommentar