Google Health: Krankenakte Online

google_health Google Health: Krankenakte Online Web

Google hat seine mit Spannung erwartete Online-Krankenakte Google Health vorgestellt, mit der US-Amerikaner ihre ärztlichen Diagnosen, Laborwerte oder andere Gesundheitsinformationen speichern und verwalten können.

Es handelt sich hierbei also um eine »von den Nutzern kontrollierte Datenbank, die Google anbietet«, so Produktmanager Roni Zeiger bei der Präsentation am Montag im kalifornischen Google-Hauptquartier in Mountain View. Auf der Healt-Startseite steht geschrieben:

Google Health puts you in charge of your health information. It’s safe, secure, and free.

  • Organize your health information all in one place
  • Gather your medical records from doctors, hospitals, and pharmacies
  • Keep your doctors up to date about your health
  • Be more informed about important health issues

Außerdem heißt es weiter, dass angegebene Daten unter keinen Umständen verkauft werden. Dass Google die User-Angaben für eigene Statistiken nutzt, wurde jedoch bestätigt. Wer riecht den Braten?

Auflösung: Es geht natürlich, genau wie schon bei dem bereits seit einem halben Jahr zugänglichen Microsoft-Produkt HealthVault letzten Endes darum, Pharma- und Gesundheitsprodukte zu vermarkten. Dies machen z.B. auch an die eigenen Krankheitsangaben angepasste Suchergebnisse bei Google Health deutlich.

Was sagt ihr zum System Google Health und HealthVault? Ist eine solche Dienstleistung für den User sinnvoll und hat vielleicht sogar Zukunft oder übersieht man schnell den eigentlichen Hintergedanken der Internet-Riesen und merkt nicht, dass soetwas völlig hirnrissig ist?

Sagt mir eure Meinung! Ich freue mich auf rege Diskussionen, denn Datenfreigabe und dessen Schutz ist immer ein heikles Thema und mich interessiert, wie ihr dazu steht.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
“Hatischi!” - “Google Health” @ Dave’s Blog
14 Jahre zuvor

[…] Was meint ihr? Findet ihr das gut? [via →] […]

14 Jahre zuvor

Jeder der sich schon mal Gedanken über den gewaltigen Apparat “Google Inc” gemacht hat, muss ja sofort hellhörig werden.
Praktisch nur kostenlos zugängliche Dienste (die wohlgemerkt großteils auch noch Großartiges verrichten) drängen sich dem Internet-Nutzer nur so auf, aber trotz der kostenfreien Zugänglichkeit, ist Google eines der umsatzstärksten (wenn nicht das stärkste, soweit hab ich es nicht im Kopf) Unternehmenn, die es weltweit gibt.
Also woher nehmen wenn nicht stehlen lautet die Devise!
Nutzerdaten, Benutzungsverhalten, Surfverhalten und jegliche Daten die über die breite Masse der Individuen ergattert werden können, werden verkauft oder benutzt, um noch größere Projekte zu starten.
“Google Health” wird da sicherlich nicht das letzte Glied in der Kette bilden!
Ich persönlich finde es beeindruckend, wie so etwas einfach immer “weiterrollt”, man beachte den Beginn dieses Unternehmens…
Aber irgendwie auch etwas unheimlich…

christoph@lgblog.de
14 Jahre zuvor

Ich stehe der Sache sehr skeptisch gegenüber. In Verbindung mit Dingen wie dem Vorratsdatenspeicherungsgesetz wird es für Staatliche (oder private) Institutionen, unter welchem Vorwand auch immer, viel zu leicht an private Informationen heranzukommen. Einer der Grundsätze der Demokratie ist es immerhin die Freiheit des Einzelnen nur soweit einzuschränken wie es die Wahrung der Freiheit aller erfordert. Dieses Verhältnis stimmt schon lange nicht mehr. Wenn ich an die Aktion des Chaos Computer Club mit Wolfgang Schäubles Fingerabdruck denke (https://www.ccc.de/updates/2008/schaubles-finger?language=de) wird mir immer noch ganz anders.

vlg Christoph

14 Jahre zuvor

Fotos online? Ja.
Aktueller Standort online? Naja…
Gesundheit online? NIEMALS.

Dringt man wahrscheinlich tief in die AGB’s ein, so findet man sicher die Rechte, die Daten verarbeiten zu dürfen. Ich kann mir vorstellen, dass es ein lukratives Geschäft ist, Gesundheits-Eigenschaften von Millionen von Leuten an reiche Pharma-Konzerne zu verkaufen. Ich werde sowas NIE machen, weil ich (wie Axel treffend anmerkt) den Braten rieche. So etwas geht zu sehr in meine Privatsphere.

5
0
Would love your thoughts, please comment.x