IFA: Kurzes Hands-On mit dem Nokia-Flaggschiff N8

n8-cover IFA: Kurzes Hands-On mit dem Nokia-Flaggschiff N8 Handys Nokia Smartphones Software Symbian Technologie

Während meiner kilometerlangen Reise durch das IFA-Gelände machte ich auch Station am Stand von Nokia. Was gab es da zu sehen? Es waren gleich vier der neuen Nokia N8 in verschiedenen Geschmacksrichtungen ausgestellt, die erst ab Ende September erhältlich sind. Jeder durfte sie ausgiebig testen. Das hab ich mir nicht zweimal sagen lassen. So verbrachte ich die nächsten zehn Minuten mit dem neuen Nokia Flaggschiff.

Das Nokia N8 gefällt mir vom Design recht gut: es liegt angenehm in der Hand, das 3,5 Zoll-Multitouch-AMOLED-Display ist hochauflösend und gibt Farben brillant wieder. Die Bedienung läuft überwiegend über das kapazitive Display, das sehr gut reagiert. Darüber hinaus dient ein Homebutton links unten auf der Front des Gerätes dazu, auf den Startbildschirm zu gelangen, sowie aktive Applikationen zu kontrollieren.

Es gibt mehrere Homescreens, wie man es vom iPhone und Android-Geräten kennt. Auf diesen Screens lassen sich Widgets und Programmicons nach Belieben anordnen, hinzufügen und entfernen. Die Menüstruktur der Version Symbian^3 ist immer noch unübersichtlich und verschachtelt, sodass die Navigation ein wenig verwirrend sein kann. Allerdings wurde das OS endlich für Touchbedienung optimiert. Das Gerät verfügt über Multitasking – mehrere Applikationen können nun parallel laufen. In einer Übersicht über die aktiven Prozesse lassen sich diese auch beenden (siehe Video).

Das Nokia N8 verfügt über eine Menge an Anschlüssen, wie einen USB-Port, eine Kopfhörerbuchse und einen HDMI-Ausgang, mit dem sich das N8 an einen kompatiblen Fernseher anschließen lassen kann. Filme, Fotos oder Spiele können damit extern wiedergegeben werden. Das installierte Autorennspiel “Need for Speed ” lief bestens und konnte mich auch von der Grafik überzeugen.

Der Mediaplayer des Nokia-Flaggschiffs sah auf den ersten Blick recht gut aus – man kann nach verschiedenen Kategorien Alben, Interpreten, Songs sortieren. Außerdem besteht die Möglichkeit durch die Alben in Cover-Flow-Manier zu scrollen, wie es bei Apples iTunes üblich ist. Das Schmuckstück des N8, die 12 Megapixel Kamera mit Xenon-Blitz, habe ich während des kurzen Hands-Ons nicht getestet. Eine Ausgabemöglichkeit hätte mir ohnehin gefehlt.

Auf den ersten Blick ist es ein interessantes Smartphone von Nokia, das iPhone oder Android-Besitzer zwar nicht unbedingt zum Wechsel überzeugen wird. Doch Anhänger von Nokia werden sich bestimmt über das neue Flaggschiff freuen, welches das letzte Symbian^3-Gerät der Oberklasse sein wird.  Ab Ende September wird das Nokia N8 verfügbar sein. Im Preisvergleich sind die ersten Geräte bereits zu einem Preis von unter 470 Euro gelistet, auf Amazon ist es ab knapp 500 Euro vorbestellbar und auch im Nokia-Store sind sie zu erstehen.

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=jFe19dMR0cY&feature=player_embedded[/youtube]

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Timo
11 Jahre zuvor

Ich bin unheimlich gespannt, wie sich das N8 von Nokia verkaufen wird und ob es sich tatsächlich gegen die Konkurrenz durchsetzen kann. Besonders das Symbian OS wird mit Sicherheit eine Menge potenzieller Kunden abschrecken, da die Auswahl an Apps unheimlich gering ist.

[…] finnische Handyhersteller Nokia wird die Auslieferung seines Flaggschiffs N8 erneut um einige Wochen verschieben. Die Begründung für die Verspätung fiel dabei […]

[…] meinem kurzen Tête-à-Tête mit dem N8 auf der IFA, gefielen mir besonders das Design und die hochwertige Verarbeitung. Die […]

[…] erster Eindruck Bereits auf der IFA hatte ich eine erste Begegnung mit dem N8. Damals wie auch heute, bin ich begeistert von der guten Verarbeitung. Der Großteil des […]

4
0
Would love your thoughts, please comment.x