LinkLift & Co bald verboten?

google LinkLift & Co bald verboten? Web

Die Maxime des Internets, das wissen wir ja nun schon seit einiger Zeit, heißt Google Wer sich nicht vernünftig verhält, sei es in den META-Daten einer Seite oder in den eingehenden und ausgehenden Links, der ist gleich »unten durch« und verliert sich bei der Web-Suche irgendwo auf den hinteren Seiten. Genau dies könnte nun bald auch Advertisern von linklift.de, text-link-ads.com & Co drohen!

Worum geht es bei LinkLift & Co?

LinkLift ist der Marktplatz für redaktionelle Links, der das Kaufen und Anbieten von Links einfach macht. Redaktionelle Links sind direkte HTML Links (Textlinks bzw. Backlinks), die Werbetreibenden gezielten Traffic, Themenrelevanz und Linkpopularität bieten – und als Plus auch Autorität für Suchmaschinen verleihen können.

via linklift.de

Mit anderen Worten: Advertiser können sich gegen einen festgelegten Preis, der sich aus Linkpopularität der jeweiligen Seite, auf der geworben werden soll, ergibt, einen Backlink kaufen. Professionelle Werbetreibende sehen hier folgende große Chance: Im Gegensatz zu anderen Linkschaltungen wird hier ein reiner HTML-Link gesetzt ohne irgendwelche »ad.server.com«-Zusätze. Dies erhöht bei Links auf gut positionierten Seiten die eigene Relevanz und sorgt für bestes Google Placing.

Wer das Geld hat, kann sich »hochschlafen«.

Um wieder auf meinen Einleitungssatz zu sprechen zu kommen: Ihr erkennt jetzt den schmalen Grat, auf dem sich solche Link-Portal bewegen und Inisder-Quellen zufolge kann solch ein Konzept schon bald nach hinten losgehen. Durch einfache Zusätze im Google-Algorytmus ist die Bestrafung von Linkkäufern keine Hürde mehr.

Wo ist nun das Problem?
Google sieht sein System der thematischen Verlinkung starkt gefährdet, dadurch das im großen Stil über solche Plattformen Links verkauft werden. Möglich wäre deshalb, dass Linkgeber, Linknehmer oder beide »bestraft« werden. Im ersten Schritt werden die thematischen Links wohl einfach aberkannt, doch auch das führt natürlich das LinkLift-Prinzip hinter das Licht und am Ziel vorbei.

Wird Google wirklich so weit gehen? Einen solchen Zuwachs, wie linklift.de derzeit erlebt, spricht für den Boom dieser Branche und somit die Gefährung für den Internet-Riesen Google. Nachlesen könnt ihr das unter dem hauseigenen Blog www.linklifter.de.

Was sagt ihr zu diesem möglichen Vorhaben? Ist das alles gerechtfertigt oder bloß Machtspielerei?

  • Veröffentlicht in: Web

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Das ist nicht nur eine Gefährdung für den Internet-Riesen, sondern für das gesamte Internet. Dank LinkLift werden redaktionelle von finanziell motivierten Empfehlungen nicht mehr klar getrennt. LinkLift zielt ja gerade darauf ab: bezahlte Links wie redaktionelle erscheinen zu lassen (im Gegensatz zu Werbebannern). Was natürlich (nicht nur) bei Google einen Mördervorsprung gibt.

    OT: Jungs, ich will meine Kommentare sofort sehen – diese Freischalterei killt jede Diskussion schon im Ansatz 😉

  2. Aber ich finde, daran ist doch wenig verwerflich, oder? Ich meine, es ist ja schlussendlich egal, ob sie nun ganz normale HTML-Links sind oder eben nicht. Und um bei Google einen solchen Vorsprung zu erlangen bedarf es doch mehreren bishin zu sau vielen solcher Links, oder?

    PS: Comments sind ab jetzt sofort frei 😉

  3. Naja, ich würde mir halt wünschen über Google die informativsten Seiten zu finden und nicht die, die am meisten für PR ausgeben.

    Danke 😉

  4. Pingback: DimidoBlog » Bloglinks der Woche 11.06.-17.06.2007

  5. Es ist ein Business wie jedes andere auch. Sollte Google hier massiv in den Markt einwirken, werden an anderen Stellen wieder mehr neue Märkte entstehen.

  6. In dem Bereich kann ich eigentlich nur teliad.de empfehlen. Da weiß man erstens was man kauft und der Anbieter kann selbst den Link einbinden – nicht über ein PHP-Script wie bei Linklift. Zudem gibt es bei teliad weitaus mehr Angebote!

  7. Pingback: Bloglinks der Woche 11.06.-17.06.2007 | DimidoBlog

  8. Pingback: Bloglinks der Woche 11.06.-17.06.2007

Schreibe einen Kommentar