Neues bei Twitter: TwitAlbums

Twitalbums Neues bei Twitter: TwitAlbums Technologie Web

Über Twitter ist nun ein neues App mit dem Namen TwitAlbums verfügbar. Mit diesem lassen sich private Media-Alben erstellen, teilen und kollaborativ erweitern. Praktisch ist so etwas zum Beispiel, wenn man gern mal mehr als nur ein Bild über Twitter per Twitpic teilen möchte.

Wer TwitAlbums nutzen möchte, meldet sich auf der Website mit seinem Twitteraccount per OAuth an. Nun hat man die Möglichkeit seine eigenen Alben zu erstellen. Jedes hochgeladene Bild, Foto oder Musikstück kostet einen Creditpoint, von denen einem zum Testen 50 frei zur Verfügung stehen. Wenn diese verbraucht sind, lassen sich neue Credits in Form von Twitseeds per PayPal kaufen. So kosten 100 Twitseeds 1$ (ca. 0,70 Euro), 500 Seeds 3,99$ (ca. 2,80 Euro) und 100 ca. 8$ (ca. 5,60 Euro). Ein Credit entspricht einer hochgeladenen Datei, egal ob es ein Bild, ein Video oder ein Musikstück ist.

Wenn man ein Album erstellt,  kann man auswählen, ob die eingeladenen Mitglieder selbst Dateien in den Ordner hochladen, die Inhalte kommentieren oder andere Mitglieder in dieses Album einladen dürfen. Ist das Album erstellt, kann man bis zu 100 Twitter-Freunde in das Album einladen. Haben die Eingeladenen Lust darauf der Einladung nachzukommen, müssen diese sich wiederum bei TwitAlbums anmelden und die OAuth-Authorisation durchführen.

Twitalbums_2 Neues bei Twitter: TwitAlbums Technologie Web

Im Grunde ist diese Art des Erstellens und Teilens von Daten sehr praktisch und schnell. Die Idee der Monetarisierung ist für viele Nutzer bestimmt erst einmal abschreckend. Doch andere Unternehmen werden mit ähnlichen Modellen mit der Zeit nachziehen oder ihre Applikationen mit Werbung „vollmüllen“.

Was ich allerdings äußerst störend an dieser Applikation empfand ist, dass TwitAlbums die Tweetstreams der Nutzer mit Info-Tweets voll von Links und Hashtags vollspamt. Das ist für den Betreiber natürlich eine tolle Werbung, doch den Nutzer des Albums macht es definitiv nicht glücklich. Da sich diese Fülle von Notifikationen nicht abstellen lassen, muss jeder Tweet aus dem eigenen Konto manuell gelöscht werden. Wenn Twitalbums die Option der Regulierung der Tweets ermöglicht, sehe ich in der App durchaus Potenzial.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
13 Jahre zuvor

finde es absolut überflüssig. Wir haben studiVZ, wir haben facebook und wir haben nicht zuletzt flickr. Wofür brauchen wir jetzt noch ein weiteres Fotoalbum?

Tweets die Neues bei Twitter: TwitAlbums erwähnt -- Topsy.com
13 Jahre zuvor

[…] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von MAGIXblog, Zwitscherpresse erwähnt. Zwitscherpresse sagte: Blogs: Neues bei Twitter: TwitAlbums: https://url4.eu/14o1z […]

3
0
Would love your thoughts, please comment.x