Neues Internet Länderranking veröffentlicht

I-net_Kosten_Speed_1 Neues Internet Länderranking veröffentlicht Web

Die Internetseite thenextweb.com ist normalerweise für aktuelle Berichte und innovative Geschichten aus dem Web bekannt. Zuletzt ist eine Grafik aufgetaucht, welche die durchschnittliche Geschwindigkeit und die Kosten der wichtigsten Internetnationen aufzeigt. Zunächst wirkt der Vergleich sehr interessant – lässt dann aber Zweifel an der Vollständigkeit aufkommen.

Veröffentlicht wurde die Übersicht von einem polnischen Blogger. Als Quelle sind die Information Technology and Innovation Foundation und die Internet World Stats Broadband Penetration angegeben. Letztere bietet auf ihrer Webseite laufend aktualisierte Daten über die Nutzung des Internets nach Bevölkerung und Markterschließung für insgesamt 233 Länder und Regionen an. So lässt sich auf der Webseite anschaulich ablesen, dass es in Asien die meisten Internetnutzer gibt (2. Europa, 3. Nord Amerika), während die Durchdringungsrate in Nord Amerika am höchsten ist (2. Ozeanien/Australien, 3. Europa) und Asien vor Afrika nur den vorletzten Platz einnimmt.

Die vorliegende Grafik betrachtet die einzelnen Länder, die in der Internetnutzung führend sind. Dabei bietet sie zunächst keine besondere Überraschung. Japan und Korea beherrschen den Markt ganz eindeutig und bieten sowohl die höchsten durchschnittlichen Internetgeschwindigkeiten als auch die niedrigsten durchschnittlichen Preise an. In Europa können Schweden, Finnland und Frankreich durch schnelle Zugänge und vergleichsweise günstige Preise noch einigermaßen mit den Asiaten mithalten.

I-net_Kosten_Speed_2 Neues Internet Länderranking veröffentlicht Web

Die meisten westeuropäischen Länder, wie auch Deutschland, sind in dem Mittelmaß des Ländervergleichs zu finden. Zu erwähnen ist, dass ein höherer Preis nicht auch gleichzeitig eine schnellere Verbindung verspricht bzw. ein günstiger Tarif nicht gleichzeitig eine langsame Verbindung bedeutet. Die beiden Asiaten sind dafür nur ein Beispiel für eine positive Verknüpfung von Preis und Geschwindigkeit. Auf der anderen Seite finden sich ebenso Beispiele wie Mexiko und die Türkei. Obwohl die Kosten für das Internet vergleichsweise hoch liegen, gehören die Verbindungen zu den schlechtesten in diesem Test.

Wie schön diese Übersicht insgesamt sein mag, fehlt der wohl am stärksten wachsende Player des zukünftigen Internets: China. Auch wenn das Erlangen von Daten aus dem Reich der Mitte sicherlich nicht so einfach ist, kann eine solche Übersicht nur dann informativ sein, wenn alle relevanten Faktoren eingeschlossen werden. Schließlich schaut sich auch niemand die aktuelle Fußballtabelle an und blendet einfach Bayern oder einen anderen Verein aus…

Auch wenn die Grafik an sich stimmt, ist sie auf ein Tortendiagramm so nicht anwendbar. Die Internetgeschwindigkeiten der ausgewählten Länder können nicht als 100 Prozent angegeben werden, um zu validen Aussagen zu kommen. Denn sonst würden Japan und Korea etwa ein Drittel der globalen Geschwindigkeit beanspruchen. Diese Aussage macht wenig Sinn, denn auch die anderen Länder können die gleiche Geschwindigkeit erreichen. Es visualisiert jedoch den Vorsprung, den die beiden Länder haben. Letztlich bleibt noch anzumerken, dass in liberalisierten Märkten sowohl Geschwindigkeiten als auch Kosten jeweils von dem persönlichen Deal abhängig sind, die man mit einer Gesellschaft schließt.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
12 Jahre zuvor

Um dem Thema China gerecht zu werden, habe ich eine Grafik auf der Website socialmediagraphics gefunden.
Somit wird das Bild noch ein wenig weiter abgerundet:
https://socialmediagraphics.posterous.com/the-rise-of-chinas-internet

1
0
Would love your thoughts, please comment.x