Notebook-Hersteller liebäugeln mit Android-Betriebssystem für Tablet-Hybriden [Gerücht]

Asus-Eee-Pad-Transformer-Prime-mit-Mobile-Dock-580-Teaser Notebook-Hersteller liebäugeln mit Android-Betriebssystem für Tablet-Hybriden [Gerücht] Technology

Laut der DigiTimes sollen sich die Notebookhersteller von Windows RT abwenden, um einen Blick auf Android als alternatives Betriebssystem zu werden. Die Newsseite aus Taiwan beruft sich hierbei auf „anonyme Quellen“.

Die Notebook-Hersteller sollen von Windows und Windows RT genug haben und Tablet-Hybriden mit Tastatur planen, die auf dem mobilen Betriebssystem Android basieren. Das vermeldet zumindest die Newsseite DigiTimes und beruft sich dabei auf anonyme Quellen die den Unternehmen nahe stehen. Im Gespräch stehen nicht nur Lenovo, sondern auch  Acer, Asus, HP und Toshiba. Asus ist ja bereits erfolgreich darin, Android-Hybriden zu verkaufen. Wie viel Wahrheitsgehalt an diesen Gerüchten ist, wird nur die Zeit zeigen. Fakt ist jedoch, dass sich die Windows RT Geräte schlechter verkaufen, als gedacht und laut Analysten den Markt eher geschwächt als gestärkt haben. Samsungs Co-CEO äußerte sich ebenfalls unzufrieden über die Verkäufe der Windows RT-Devices und betonte im selben Atemzug, wie erfolgreich Samsung hingegen sei.

Wieso sie aber nun allerdings auf Android setzen sollten, ist mir persönlich unklar. Zwar ist Android ein tolles System für Smartphones und Tablets und sicher auch für Hybriden, aber ich würde als Hersteller wohl eher auf ChromeOS setzen, zumal ich davon ausgehe, dass auf der Google I/O im nächsten Monat große Ankündigungen für ChromeOS folgen werden. Google hat in den letzten Monaten sehr klar gemacht, dass ChromeOS für sie immer noch Priorität als Notebook-System hat. Mit Google im Rücken könnten die Hersteller anstelle von Windows RT darauf setzen.

Selbst Ubuntu und Ubuntu für Tablets würde ich als besseren Kandidaten sehen, um dem Microsoft Surface die Stirn zu bieten. Und das dürfte ohnehin nicht schwer sein. Gerüchte hin oder her. Wenn die Notebook-Hersteller diesen Schritt wirklich in Erwägung ziehen, kann ich ihn nicht nachvollziehen und glaube nicht, dass dieses Vorhaben bei einem angedachten Preis von 500 Dollar von Erfolg gekrönt sein wird.

– via theregister | Quelle DigiTimes –

Schreibe einen Kommentar