Pinterest: Teile Inspirationen mit deinen Freunden

pinterest Pinterest: Teile Inspirationen mit deinen Freunden Netzwelt

Die Seite Pinterest ist eigentlich gar nicht neu, sondern es gibt sie bereits seit 2010, aber in den letzten Wochen hat sie immer mehr Zulauf gefunden. Auf Pinterest kann man Designs, Fotos, Ideen mit Freunden teilen und nach Interessen in sogenannte „Boards“ unterteilen. Ich habe gestern einmal einen Blick drauf geworfen und möchte euch meinen Eindruck vermitteln.

Wer mich kennt weiß, dass ich Hypes normalerweise versuche aus dem Weg zu gehen, weil hinter den meisten gehypten Seiten zwar eine gute PR, aber ein schlechtes Produkt steckt. So hörte ich in den letzten Wochen mehrfach von Pinterest, habe es mir aber nicht angeschaut, weil ich abwarten wollte, wann es tatsächlich im Mainstream ankommt und ich es auch probieren könnte. Gestern bekam ich aber unverhofft eine Einladung zu dem Dienst und habe es mir deswegen einmal angeschaut.

Das Prinzip von Pinterest ist simpel, auch wenn man als unbedarfter Neuling erst einmal etwas Zeit braucht, um sich zurecht zu finden. Als User kann man Boards anlegen. Sie fungieren als Ordner und werden thematisch benannt. Ich habe bisher erst einen Ordner in dem ich Rezepte sammle, die ich gern einmal nachkochen möchte. Wie komme ich an diese Rezepte?

Über den Suchbutton lassen sich Suchbegriffe eingeben und man bekommt eine Auswahl an passendem Content. Ähnlich wie bei Twitter kann man die einzelnen Pins, so nennt man einen Beitrag, entweder mit einem Favoriten belegen, erneut teilen oder kommentieren.

Man kann natürlich auch selbst Pins erstellen und Beiträge teilen, aber hier möchte Pinterest nicht, dass man eigenen Content teilt, sondern Netzfundstücke, die man besonders gut findet. Pinterest soll also keine Plattform für Selbstdarstellung sein und auch nicht werden.

Interessant: Es gibt eine „Geschenke“-Kategorie, in der man Geschenkideen nach Budget aussuchen kann und direkt zum Shop weitergeleitet wird. Sehr beliebt ist hier die Plattform „Etsy“ auf der selbstgemachte Produkte verkauft werden.

Mir gefällt Pinterest deswegen, weil ich mit einem einzigen Suchbegriff relevante Infos zu für mich wichtigen Themen finde. In meinem Fall also Rezepte, deren Bild ich direkt sehen kann und deren Link mich zu Blogs und Rezeptseiten führt, auf denen ich vielleicht sogar noch weitere Inspirationen finden kann.

Kleine Kritik

Natürlich habe ich auch ein wenig Kritik an der Plattform. Bei allem was man im Internet über Recht und Unrecht lernt, fällt es mir schwer fremden Content, auch wenn ich ihn verlinke, auf einer externen Plattform neu zu veröffentlichen. Ist das vielleicht eine typisch deutsche Einstellung? Ich publiziere lieber eigenen Content, eigene Bilder, eigene Rezepte für andere. Dies ist allerdings nicht das Konzept von Pinterest und so muss ich mich dann vermutlich damit abfinden, dass es da anders läuft.

Für Seitenbetreiber, deren Seite von Pinterest-Usern gefunden wird, kann es einen großen Besucherwachstum bescheren. Man stelle sich einmal die Reichweite eines Beitrags vor, der von 1000+ Leuten dort geteilt wird.

Deutsche Version?

Wenn man die deutsche Startup-Szene beobachtet, wird man herausfinden, dass erfolgreiche Konzepte nach 1-2 Jahren als 1:1 Kopie auch in Deutschland übernommen werden. So auch hier un die deutsche Pinterest-Kopie nennt sich Pinspire und funktioniert genauso wie ihr Vorbild. Was man nun von so Kopien hält, bleibt jedem wohl selbst überlassen, aber Pinspire ist auf deutsch und das spricht vermutlich deutsche User, die sich im Englischen nicht so sicher fühlen, eher an.

Einladung gefällig?

Wer bei Pinterest auch dabei sein will, braucht eine Einladung zu dem Dienst. Habt ihr also Interesse daran, hinterlasst mir hier einfach einen Kommentar, dass ihr eine Einladung wollt und gebt bei „Email“ eine gültige Email-Adresse an. Ich schicke euch dann eine Einladung, sobald ich den Kommentar gelesen habe.

Nutzt ihr vielleicht selbst schon Pinterest oder Pinspire? Was haltet ihr davon?

11 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Ricarda,

    ich kenne Pinterest schon seit einigen Tagen. Ich finde die Idee nicht schlecht muss Dir aber beipflichten das es nicht ganz ast rein ist Bilder zu Veröffentlichen, auch wenn sie verlinkt sind, wo die Rechte nicht einem gehören. Bilder sind allerdings sehr gut um neue Ideen zu entwickeln, als Inspiration.

    Servus.

  2. Hallo,

    Bin vor vor ein paar Tagen drauf gestoßen und das klingt alles sehr interessant. Falls du noch eine Einladung übrig hast, würd ich
    mich freuen.

    Schönen Abend
    Gruß Mike

  3. Pingback: Wie Pinterest heimlich am Content seiner User verdient

  4. Pingback: Während die Männer auf Google+ rumhängen, vergnügen sich die Frauen auf Pinterest

  5. Pingback: Erste Abmahnung wegen Foto auf Facebook-Pinnwand – Einige Sicherheitsmaßnahmen, damit es dich nicht auch trifft

Schreibe einen Kommentar