Plantronics BackBeat 500 – kabellose Kopfhörer im Test

Der Markt für Kopfhörer ist groß. Für alle gibt es etwas da draußen – für jeden Geschmack. Beats ist wahrscheinlich am bekanntesten, wenn es um Kopfhörer geht, die etwas stylischer und modischer aussehen. Doch auch Plantronics hat etwas im Programm. Der Hersteller ist schon länger bekannt für Bluetooth Headsets, hat aber auch Kopfhörer im Programm. Heute möchte ich euch daraus den Plantronics BackBeat 500 vorstellen. 

Plantronics, BackBeat 500, Test, Review, Featured, Audio, Kopfhörer

Mit den schnurlosen BackBeat 500-Headsets genießen Sie bis zu 18 Stunden tiefen, satten Klang mit nur einer Akkuladung und ein leichtes, gepolstertes Design für komfortablen Hörgenuss.

Lieferumfang

Beim ersten betrachten der Box fiel mir auf, dass der kleine Karton nicht besonders hoch ist. Passt da ein Kopfhörer rein? Scheinbar ja… Öffnet man das Päckchen kommt ein grauer Stoffsack zum Vorschein. Drin steck ein kurzes microUSB Kabel zum Laden, eine Bedienungsanleitung, ein 3,5mm Klinkenkabel und natürlich der Kopfhörer selbst.

Design und Verarbeitung

Mein Testmodell ist die Variante in Weiß. Es gibt den Kopfhörer außerdem auch in grau und in dunkelgrau.

Neben der weißen Plastik, die wertig wirkt und sehr gut verarbeitet ist, findet man an dem BackBeat 500 noch graue und orangefarbene Akzente, die das Gerät zu einem Blickfang machen. Die Plastik hat ein softes Finish bekommen und findet sich an den Ohrmuscheln und am Bügel wieder. Dieser ist übrigens etwas kantig und wirkt damit recht modern.

Das graue Lederpolster am Bügel ist gelocht und mit einer weichen Polsterung versehen. Orange lackiertes Aluminium wurde für den Verstellmechanismus verwendet, der leichtgängig ist, die Position der Ohrmuscheln aber sehr gut hält. An der linken Ohrmuschel hat der Hersteller die Steuerung, ein Mikrofon, den 3,5mm Anschluss (falls euch der Akku mal ausgeht), den micro-USB Ladeport und die Laut/Leisetasten platziert. Rechts hat man hingegen einen Button zum Anrufen und den An/Aus bzw. Pairing Schalter.

Der graue Memory Foam ist angenehm weich und auch hier in der Ohrmuschel setzt der Hersteller auf Akzente, indem man die 40 Millimeter Treiber mit einem orangenfarbenem Stoff schützt. Nett ist auch die kleine orange Fahne mit dem Plantronics Logo am Bügel. Kleinigkeiten, die das Gerät attraktiv machen.

Steuerung und Akku

Die Steuerung funktioniert über die Seitenteile der Ohrmuscheln. Links finden sich wie bereits erwähnt Vor, Zurück und Play/Pause.

In der Bedienungsanleitung finden sich alle Funktionen recht gut erklärt. Selbst ohne findet man sich schnell zurecht und hat keinerlei Probleme. Einzig die Aktivierung von Siri funktionierte bei mir nicht ganz einwandfrei.

Kommen wir zum Akku der wirklich klasse ist. Der Hersteller verspricht hier ganze 18 Stunden. Auf diese bin ich in meiner Teststellung ohne Probleme herangekommen. Ist der Akku dann doch mal leer, hilft euch das mitgelieferte 3,5mm Kabel und ihr könnt den BackBeat 500 als normalen Kopfhörer verwenden. Eineinhalb Stunden dauert es knapp bis der Akku wieder auf seinem vollen Ladestand angekommen ist.

Tragekomfort und Klang

Der BackBeat 500 gehört zu den Leichtgewichten unter den Kopfhörern. Die eingesetzten Materialien machen es möglich. Das und der weiche Memory Foam in den Ohrmuscheln tragen neben der nicht zu starken Bügelspannung zu einem sehr guten und angenehmen Tragegefühl bei. Die Kopfhörer fangen selbst nach mehreren Stunden nicht an zu drücken.

Auch beim Klang hat Plantronics nichts nennenswertes falsch gemacht. Das geht schon bei der Schallisolierung los, die durch den Memory Foam sehr gut gegeben ist. Die 40 Millimeter großen Treiber in den Ohrmuscheln tun ihr übrigens. Sie liefern einen sehr angenehmen, voluminösen klingenden Sound der ohne nennenswerte Schwächen daher kommt. Der Bass ist satt aber nicht übertrieben, die Mitten sind präsent und die Höhen sind klar aber nicht zu dominant oder gar schrill.

Fazit zum Plantronics BackBeat 500

Ich muss zugeben, dass ich Plantronics als Kopfhörerhersteller nicht wirklich auf dem Schirm hatte. Deshalb war ich umso gespannter, was der Hersteller mit dem BackBeat 500 abliefern kann und ich wurde nicht enttäuscht.

Knapp 100 Euro kostet der Kopfhörer, der für diesen Preis einen sehr guten ausbalancierten, nicht zu basslastigen Klang abliefert. Dieser ist selbst auf maximaler Lautstärke weder rauschig noch undeutlich. Dazu kommt die sehr gute Verarbeitung und das leichte Gewicht, was ihn auch nach längerem Hören noch zu einem angenehmen Gesellen auf dem Kopf werden lässt. Kurzum: Der Plantronics BackBeat 500 ist in seinem Preissegment auf jeden Fall eine sehr gute Wahl.
Vielen Dank an Plantronics für die Bereitstellung des Kopfhörers.

Olli
Folgt mir ^^

Olli

Ist beruflich im SAP Geschäft tätig, seit 2015 nach langer Pause aber wieder in der Blogosphäre unterwegs. Hat eine attestierte „Technik-Macke“ mit einer Vorliebe für Apple-Produkte.
Olli
Folgt mir ^^

Veröffentlicht von

https://www.stereopoly.de

Ist beruflich im SAP Geschäft tätig, seit 2015 nach langer Pause aber wieder in der Blogosphäre unterwegs. Hat eine attestierte „Technik-Macke“ mit einer Vorliebe für Apple-Produkte.

Schreibe einen Kommentar