Smartphone, Tablet und Co.: Auch vor dem Fernseher will der Nutzer noch surfen

second-screen Smartphone, Tablet und Co.: Auch vor dem Fernseher will der Nutzer noch surfen Netzwelt

Die Zeit, in der man dem Fernsehen ungeteilte Aufmerksamkeit zukommen ließ, ist vorbei. “Second Screen” Also die Nutzung von einem internetfähigen Zweitgerät neben dem Fernsehen ist ein Trend, der immer beliebter wird. Wenn ich an Second Screen denke, dann daran, dass Nutzer neben dem Fernsehen auf laufende Sendungen reagieren. Überraschenderweise ist das nur ein kleiner Teil der Nutzer.

Viele Zuschauer machen neben dem Fernsehen nämlich Dinge die teilweise ihre volle Aufmerksamkeit einfordern und ein Fernsehen nebenbei gar nicht ermöglichen. Gerade an Wochentagen werden neben dem Fernsehen nämlich noch Emails beantwortet, während an Wochenenden nicht nur die Aktivität auf Sozialen Netzwerken steigt, sondern auch die Interaktion mit dem Fernsehprogramm und sogar mit Werbung im Internet.

Interaktion mit Fernsehsendungen kann zum Beispiel ein kommentierendes Twittern zu laufenden Sendungen sein. Das wird gern bei politischen Sendungen gemacht oder bei Fernsehsendungen mit einem niedrigeren Niveau und den Privatsendern. Fernsehen um des Fernsehens Willen wird es aber wohl irgendwann nicht mehr geben, denn das Internet hat sich mittlerweile schon so intensiv in unseren Alltag geschlichen, dass wir uns Konsum ohne Interaktion schwer vorstellen können.

Für das Second Screening wird meist der Laptop mit 52,3 Prozent eingesetzt, darauf folgt direkt das Smartphone mit 36,5 Prozent. Danach kommt tatsächlich der Desktop-PC mit 29,1 Prozent und zum Schluss das Tablet mit 11,8 Prozent. Man  kann davon ausgehen, dass die Geräte so eingesetzt werden wie sie im Haushalt vorhanden sind und man eher auf eine bequemere Variante zurückgreift, wenn man denn die Wahl hat.

Zusätzlich darf man auch nicht vergessen, dass Fernseher selbst anbieten, neben dem Fernsehen noch andere Dinge zu machen. Sogenannte Smart-TVs bieten sich fürs Second Screening auf einem Gerät an.

Google-TV-LG Smartphone, Tablet und Co.: Auch vor dem Fernseher will der Nutzer noch surfen Netzwelt

Ich persönlich schaue nicht mehr einfach nur TV. Meist ist es so, dass ich den Fernseher gar nicht mehr nutze, sondern auf dem Stream der TV Sender zurückgreife. Damit wird das Fernsehen zu einem Teil des Computers und läuft so wie Musik einfach nebenher. Ich verzichte meist sogar lieber auf das Fernsehen komplett und lasse mich nur noch dazu bewegen reinzuschauen, wenn andere Nutzer, die Fernsehsendungen kommentieren und ich daraus schließen kann, dass etwas sehenswert ist.

Die Redakteure der Sendungen haben unterdessen dies schon als Chance entdeckt. Sie binden immer öfter Twitter und Facebook in die Programmgestaltung ein und benutzen diese Medien als digitalen Leserbrief, der nicht nur Sendungen kommentieren kann, sondern der ebenfalls ein wichtiger Teil von ihnen wird.

Wie macht ihr das? Schaut ihr überhaupt noch fernsehen und wenn ja, nutzt ihr digitale Medien parallel?

Einen Link zur kompletten Bewertung der Studie des w3B-Reports zum Second Screening.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x