Tablets als Babysitter: Immer mehr Eltern stellen ihre Kinder mit Smartphones und Tablets ruhig

Kinder-iPad Tablets als Babysitter: Immer mehr Eltern stellen ihre Kinder mit Smartphones und Tablets ruhig Netzwelt

Umfragen sind an sich keine aufregende Sache. Sie laufen immer gleich ab: Man bekommt Fragen vorgesetzt, beantwortet diese und am Ende hat man eine Reihe an Informationen von vielen verschiedenen Menschen und versucht hieraus dann ein Meinungsbild zu machen. So kann man aus vermeintlich harmlosen Fragen Schlüsse ziehen, die viel über unsere Gesellschaft und unser Gesellschaftsbild verraten. So auch hier, wenn es um die Verwendung von Smartphones und Tablets im Alltag geht.

Zuerst aber zu den Zahlen, die bei dieser Umfrage herausgekommen sind:

Eltern, Kinder und die Verwendung von Smartphones und Tablets:

53% der Befragte, die auch gleichzeitig Eltern waren gaben zu, dass sie das Smartphone oder Tablet dazu verwenden, ihre Kinder ruhig zu stellen. 44% davon lassen dann ihre Kinder etwas auf dem Device schauen, ähnlich wie sie es bei dem Fernseher getan hätten. 74% nutzen zusätzlich spezielle Apps, die für Kinder zugeschnitten sind.

52% erlauben ihren Kindern Smartphones oder Tablets zu benutzen. Hierbei ist die Untergrenze des Alters der Kinder weit unter 13 Jahren. 25% dieser Kinder besitzen bereits ein eigenes Smartphone oder Tablet. 29% der Kinder haben die Erlaubnis ein Familien-Gerät zu benutzen. 39% der Eltern, deren Kinder kein Smartphone oder Tablet haben, ziehen es bereits für Kinder unter 10 in Erwägung.

50% der Eltern glauben, dass das perfekte Alter für ein Smartphone oder Tablet zwischen 8 und 13 Jahren ist, allerdings glauben nur 5 Prozent der Eltern, dass unter 8 das beste Alter sei. 45 Prozent denken, dass Kinder zwischen 14 und 18 ihr erstes Smartphone oder Tablet haben sollten.

39% der Eltern gaben zu, dass ihr Kind ohne ihr Wissen einen ihrer Kontakte angerufen hat, 36% der Eltern haben angegeben, dass ihr Kind bereits ohne ihr Wissen eine App heruntergeladen hat. 22% gaben an, dass ihr Smartphone oder Tablet bereits einmal durch das Kind beschädigt wurde oder verloren gegangen ist.

baby-smartphone Tablets als Babysitter: Immer mehr Eltern stellen ihre Kinder mit Smartphones und Tablets ruhig Netzwelt Bewerten wir diese Zahlen mal, ist eine positive aber auch eine negative Komponente zu finden. Kinder kommen immer früher mit Smartphones und Tablets in Berührung. Da viele Leute diese Geräte bereits im Haushalt haben, lässt es sich gar nicht vermeiden, dass sie auch in Kinderhände geraten. Man kann dies auch als Vorbereitung auf eine ausreichende Medienkompetenz in der Zukunft sehen. Kinder benutzen dann Smartphones, Tablets und alles was danach kommt, wie selbstverständlich und haben keine Berührungsängste vor diesen Dingen. Problematisch finde ich aber gerade den allerersten Punkt. Technische Geräte dürfen nie den Ersatz für elterliche Zuwendung darstellen. Ein Smartphone oder Tablet darf nie dazu dienen, ein Kind ruhig zu stellen. Allein der Ausdruck „ruhig stellen“ impliziert ein erschreckendes Desinteresse an den Bedürfnissen des Kindes. Medienkompetenz erreicht ein Kind nur, wenn es etwas mit den Eltern zusammen entdeckt und erarbeitet. Das erhöht nicht nur den Lernerfolg sondern trägt positiv zur Eltern-Kind-Beziehung bei.

Es gab aber auch noch weitere Themengebiete in denen nach dem Nutzen des Smatphones und Tablets im Alltag gefragt wurde. Ein weiterer war der Alltagshelfer und Zeitvertreiber. 

70% nutzen ihr Smartphone oder Tablet hauptsächlich zuhause. Das wirft ein ganz neues Licht auf das Device als „Unterwegs-Gerät“.

58% benutzen das Smartphone oder Tablet während ihrer Fitnessübungen oder als Ernährungscoach.

94% der Befragten benutzen ihr Smartphone auch als Kamera. 46% der befragten 18-24-jährigen präferieren das Smartphone als Kamera, während 38% lieber zur Kamera greifen.

69% spielen ab und zu auch Spiele auf ihrem Smartphone. Fast gleichauf mit 67% sind die Spieler auf dem Tablet.

46% der Tablet-User schauen mindestens einmal im Monat einen Film auf ihrem Tablet.

56% der Tablet-User lesen auch Zeitungen und Magazine auf ihrem Tablet. Aufgrund der Displaygröße ist das auf dem Smartphone weniger populär. Hier sind nur 32% Leser vorhanden.

Interessant ist vor allem, dass unterwegs scheinbar kaum zum Smartphone oder Tablet gegriffen wird. Wieso? Wenn ich unterwegs bin, dann gibt es zahlreiche Dienste, die ich per Smartphone und Tablet befülle. Bei diesen muss man allerdings angemeldet und aktiv sein, um ihren Mehrwert zu entdecken. Ein Smartphone ist am interessantesten, wenn man es auch mit mobilem Internet verwendet. Überraschenderweise gibt es viele Nutzer, die ihr Smartphone gar nicht anders als ihr Handy verwenden. SMS, MMS, höchstens einmal Emails lesen. Hier ist es natürlich klar, dass man unterwegs gar nicht das Bedürfnis hat, das Smartphone oder Tablet aktiv zu nutzen. Vor allem das Tablet bleibt dann doch eher zuhause.

Nun aber zum letzten Punkt der Umfrage. Wie schaut es mit Sport aus? Hier geht es nicht um den Sport, den man selbst macht, sondern um Events.

50% der Befragten gaben an, dass sie ihr Smartphone dazu verwenden, unterwegs Sportergebnisse abzurufen.

58% der Befragten nutzen ihr Smartphone auf Events um SMS zu schreiben und 59% um Fotos zu schießen.

Doch was nervt Besucher eines Sportevents am meisten an ihrem Smartphone? 22% gaben an, dass sie Anrufe verpassen würden. 17% nervt die niedrige Akkukapazität. 17% sind genervt von schlechter Verbindung und 14% regen sich über langsame Datenverbindungen auf.

Das Dokumentieren von Erlebnissen ist also auch ein wichtiger Punkt im Leben eines Smartphone-Nutzers. Dadurch dass er ein Multimedia-Gerät in der Tasche hat, nutzt er es auch um magische Momente, an dich er sich zurückerinnern will, festzuhalten.

Übrigens am Rande noch einige kleine Fakten: 

  • Jedes zehnte Kind hat mit dem Smartphone bereits einmal den Notruf gewählt
  • Der Durchschnittsnutzer hat 241 Fotos auf seinem Smartphone gespeichert
  • 40% nutzen ihr Smartphone auf Hochzeiten
  • 13% nutzen es auf Beerdigungen
  • 18% verfolgen Sportevents live per Smartphone
  • 22% haben bereits per Smartphone auf ein Spiel gewettet

Und wie nutzt ihr euer Smartphone und Tablet?

Ich habe vor einigen Tagen auf Google Plus gefragt für was die Nutzer dort ihr Tablet einsetzen. Das ist ja gerade immer die erste Frage, die aufkommt, wenn Leute sich fragen, ob sie ein Tablet brauchen oder nicht.

Die Antworten findet ihr hier: Wozu nutzt ihr eigentlich euer Tablet?

 Die obrige Umfrage fand in den USA von Ipsos im Auftrag von Qualcomm statt. 

– Titelbild:  Some rights reserved by Scott & Elaine van der Chijs | Foto 2:  Some rights reserved by atomicjeep –

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Es ist traurig, dass Eltern es überhaupt notwendig haben, ihre Kinder ruhigstellen zu müssen. Aber so ist das, wenn man als Vater oder Mutter mit so vielen anderen Dingen beschäftigt ist, dass man selbst nicht einmal mehr auf die eigenen Kinder eingehen kann. Es wird Zeit, dass in der Gesellschaft, die Prioritäten wieder anders gesetzt werden. Wenn man sich fürs Kinderkriegen entscheidet, dann haben die Kinder oberste Priorität.

  2. Nicht wirklich verwundernd, aber besorgniserregend. So mal das Smartphone oder Tablet mobiler ist, als die klassische „Glotze“ und Eltern nun ihre Kinder überall mit den Geräten über- als auch unterfordern können („ruhig stellen“). Psychomotorische Defizite und deren Folgen werden dabei in keinster Weise berücksichtigt. „Mein Kind ist medienkompetent, ja, aber die Walnuss kann es nicht kacken.“

Schreibe einen Kommentar