Testbericht: Das MacBook Pro Retina – scharfes Design und jede Menge Leistung

retina1 Testbericht: Das MacBook Pro Retina - scharfes Design und jede Menge Leistung Testberichte
Als Apple Anfang Juni das neue MacBook Pro Retina der Öffentlichkeit präsentiert hat, waren viele begeistert: ein Notebook mit einer Displayauflösung von 2880 x 1800 Pixel. Wow! Über das Retina-Display des MacBook Pro Retina wurde viel diskutiert und auch einiges kritisiert. Ich habe die neue MacBook Pro-Generation nun seit knapp zwei Wochen im Dauereinsatz. Der Härtetest folgte in den vergangenen vier Tagen auf der IFA 2012 in Berlin. Nachfolgend erfahrt ihr, wie es mir mit dem MacBook Pro Retina ergangen ist. Auf technische Details und Konfigurationsmöglichkeiten gehe ich dabei nur am Rande ein, da ihr das alles direkt bei Apple nachlesen könnt.

Auf Grund einiger Unstimmigkeiten verzögerte sich die Bestellung meines MacBook Pro Retina, was mich in die glückliche Lage brachte, das Gerät ganz nach meinen Wünschen konfigurieren zu können (anfangs gab es ja quasi nur zwei Modelle – die Einstiegs- und die High-End-Variante). Ich habe mich letztendlich für die 2,6 GHz-Variante und 16 GB Arbeitsspeicher entschieden. Bei der Festplatte bin ich bei 256 GB geblieben. 16 GB Arbeitsspeicher, braucht man das überhaupt? Nicht wirklich, aber wenn man oft Videos schneidet, macht es einem das Leben doch etwas einfacher.

Zum Design und der Verarbeitung des MacBook Pro Retina muss man nicht viel sagen: ein hochwertiges und hervorragend verarbeitetes UniBody-Gehäuse, ein schlankes Design (man hat ja auf das optische Laufwerk verzichtet, das ich ohnehin schon seit zwei Jahren nicht mehr benutzt habe) und ein Gewicht von knapp 2 kg. Die Akkulaufzeit gibt Apple mit 7 Stunden an. In der Theorie mag das je nach Art der Verwendung zwar möglich sein, aber wenn man das Gerät etwas fordert, sind eher um die 5 Stunden realistisch (was bei der Leistung immer noch beachtlich ist). Auch die Lüftertechnologie erfüllt ihren Zweck, da die Geräuschentwicklung selbst bei performancelastigen Anwendungen relativ gering ist.

Kommen wir zur Leistung. Auch dieses Thema lässt sich schnell abhandeln: 2,6 GHz Quad-Core Intel Core i7, 16 GB Arbeitsspeicher und 256 GB Flash-Speicher – selbst längere Videos in 1080p rendert das MacBook Pro Retina in wenigen Minuten und kommt dabei nicht mal ins Schwitzen. Aber genau dazu ist es ja auch konzipiert worden: als kompromissloses, mobiles Arbeitstier. Die verbaute Kamera, die Lautsprecher und das Mikrofon halten ebenfalls, was der Preis jenseits der 2000 Euro verspricht.

Kommen wir zum Retina-Display. Hier ist es in der Tat so, dass vielen immer noch nicht ganz klar ist, was es damit eigentlich auf sich hat. Im MacBook Pro Retina ist ein  15,4″ Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung und IPS-Technologie verbaut, das es auf eine Auflösung von 2880 x 1800 Pixel bei 220 ppi bringt – und somit auf über 5.1 Millionen einzelne Pixel. Die Auflösung von 2880 x 1800 Pixel bekommt man aber überhaupt nicht zu Gesicht, denn was Apple als optimale Retina-Auflösung ausliefert sind 1440 x 900 Pixel. Genau deshalb sieht man dann eben auch alles so extrem scharf und einzelne Pixel sind nicht erkennbar. Wer möchte, kann die Auflösung in den Einstellungen auf bis zu 1920 x 1200 hochschrauben, allerdings erscheint mir dies persönlich nicht wirklich praktikabel und macht auch wenig Sinn.

retina2 Testbericht: Das MacBook Pro Retina - scharfes Design und jede Menge Leistung Testberichte

Das Retina-Display in der Praxis? Teils genial, teils unschön. Das bestätigte mir unter anderem auch auf der IFA jeder, der es das erste Mal zu Gesicht bekommen hat. Gerade die Schrift ist unglaublich scharf und auch bei der Videobearbeitung macht sich das Retina-Display positiv bemerkbar. Allerdings hört der Spaß da auf, wo Apps nicht für das Retina-Display angepasst wurden. Diese kann man zwar uneingeschränkt benutzen, aber es sieht eben extrem hässlich aus (Paradebeispiel: Office for Mac). Nicht umsonst gibt es eine eigens eingerichtete Website , die einen Überblick über Retina-optimierte Apps gibt. Selbiges gilt für das Internet. Hier trifft man auch regelmäßig auf unschöne Logos und Bilder, die schlichtweg nicht für solche Auflösungen konzipiert wurden. Das wird sich künftig zwar ändern, für den Moment muss man aber damit leben. Wo Licht ist, ist eben auch Schatten.

Kaufen oder nicht kaufen? Diese Frage kann man nicht pauschal beantworten. Man muss sich immer vor Augen führen, dass wir und beim MacBook Pro Retina mit einem Startpreis von 2.279 Euro im High-End-Bereich befinden. Das MacBook Pro Retina ist kein Notebook, das man aus einer Laune heraus einfach mal so kauft (auch wenn das einige sicherlich gemacht haben), sondern ein extrem performantes, mobiles Arbeitsgerät. Wer nur Texte verfassen und im Netz surfen will, sollte dann doch zum MacBook Air greifen. Ich schneide beispielsweise regelmäßig Videos, bin viel unterwegs und habe außer dem MacBook Pro Retina keinen weiteren Rechner zu Hause. Das MacBook Pro Retina ist keine Ergänzung zu einem iMac oder Mac Pro, sondern ein mobiler Ersatz.

Und wie gesagt: das Web und zahlreiche Apps sind noch nicht bereit für das Retina-Display, das sollte man sich, im wahrsten Sinne des Wortes, immer vor Augen halten. Falls ihr noch Fragen habt, dann her damit!

AmaPreisDirekt_orange Testbericht: Das MacBook Pro Retina - scharfes Design und jede Menge Leistung Testberichte  preisDEprodukt_black Testbericht: Das MacBook Pro Retina - scharfes Design und jede Menge Leistung Testberichte

Veröffentlicht von

Jahrgang 1986. Blogger & Journalist. Politologe & Anglist. Technik & Kaffee.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
9 Jahre zuvor

Toller Bericht – bringt es auf den Punkt und deckt sich zu 100% mit meinen Erfahrungen. Übrigens, ich kenn da Einen … aus einer Laune heraus. 😀

9 Jahre zuvor

RT @stereopoly: Testbericht: Das MacBook Pro Retina – scharfes Design und jede Menge Leistung https://t.co/mbPBJmAh

9 Jahre zuvor

RT @frankfeil: Mein Testbericht zum #MacBookProRetina ist jetzt live – https://t.co/yrn6kWT8

9 Jahre zuvor

RT @gillyberlin: Testbericht: Das MacBook Pro Retina – scharfes Design und jede Menge Leistung https://t.co/vRBTrM6K via @stereopoly

9 Jahre zuvor

RT @frankfeil: Mein Testbericht zum #MacBookProRetina ist jetzt live – https://t.co/yrn6kWT8

9 Jahre zuvor

Mein Testbericht zum #MacBookProRetina ist jetzt live – https://t.co/yrn6kWT8

9 Jahre zuvor

Testbericht: Das MacBook Pro Retina – scharfes Design und jede Menge Leistung https://t.co/vRBTrM6K via @stereopoly

9 Jahre zuvor

RT @stereopoly: Testbericht: Das MacBook Pro Retina – scharfes Design und jede Menge Leistung https://t.co/mbPBJmAh

9 Jahre zuvor

Ich bin gespannt ob das 13″ Retina Teil kommt. Denn der Preis ist mir einfach zu hoch bei 15″.
Ansonsten schon ne tolle Sache.

[…] Anschaffung meines MacBook Pro Retinas habe ich bis zum heutigen Tag nicht bereut und ich würde immer wieder zuschlagen. Anfangs gab […]

10
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x