Was in 12seconds alles passieren kann

Unbenannt1 Was in 12seconds alles passieren kann Apple Technology Web Web 2.0 Webtipps

Was in 12 Sekunden alles geht? Bestimmt nicht viel. Aber dieses „nicht viel“ in Form einer 12-sekündigen Videoaufnahme kann man über das neue App 12mail von 12seconds mit anderen teilen. Mit den Videoaufnahmen selbst geht also eine ganze Menge.

Der Anbieter von diesem Dienst ist 12seconds. Das App heißt 12mail. Mit diesem kann man seine auf dem Smartphone gedrehten Filmchen mit anderen teilen. Derzeit geht das aber nur auf dem Apple iPhone 3 G und 3 GS. Mit der Version 3 G kann man sogar lediglich ein Foto aufnehmen und mit einer Audio-Datei mit 12-Sekunden Länge hinterlegen. Die volle Funktion gibt es derzeit also nur auf dem iPhone 3 GS. Mit 12mails kann man Status-Updates auf Twitter oder Facebook gleich mit einer kleinen Videobotschaft inklusive Ton schmücken. Einige kennen solch einen Dienst vielleicht schon von robo.to, wo viersekündige Microvideos ohne Ton versendet werden können. 12seconds bietet also ein bisschen mehr.

Außerdem können Nutzer von 12mails einfach ihre Kontaktlisten von Facebook und Twitter aufs Smartphone holen und die Microvideos direkt auf beiden Plattformen veröffentlichen. Dazu kann man die Videomessage mit einer 140 Zeichen Nachricht ergänzen. Demnach ist dieser Dienst ganz einfach. Die Microvideo-Links landen bei den Twitter-Empfängern als Direktnachricht, als Pinnwand-Eintrag auf Facebook oder eben als Push-Link direkt auf dem Handy. Man braucht für die Nutzung noch nicht einmal eine Registrierung. Bei 12seconds erfolgt die Anmeldung mit den Log-in-Daten von Facebook oder Twitter. Facebook und Twitter könnten für diesen Dienst auch den Erfolg bedeuten. Mehr dazu lest ihr im Blogeintrag von „mobile Zeitgeist„. Du hast kein iPhone? Macht nichts: Denn 12mails kannst du auch über deinen Browser nutzen.

Das neue App hat schnell für einige Furore gesorgt. Mal sehen, was man so aus den 12 Sekunden Filmbeiträgen so raus holen kann. Die Zeit reicht jedenfalls nicht, um meinen Rechner hochzufahren. Aber es ist genug Zeit, das Licht 24 Mal an- und auszuschalten oder für 15 Flügelschläge eines Schmetterlings und einige werden in 12 Sekunden sogar „berühmt“. Sicher reichen diese 12 Sekunden auch, um sich richtig zum Deppen zu machen. Das App bekommt ihr im iTunes Store.

Schreibe einen Kommentar