Wieso produziert Apple eigentlich in China und nicht in den USA?

Apple-Logo Wieso produziert Apple eigentlich in China und nicht in den USA? Technologie
Seit diesem Wochenende geistert ein Artikel aus der New York Times durch sämtliche Blogs. Es geht dabei um die Frage, warum Apple seine Produkte nicht in den USA, sondern in China produziert. Das Thema an sich mag sehr interessant sein, so einfach, wie das ganze dann aber dargestellt wird, ist es dann doch nicht. Los geht es zunächst mit der Feststellung, dass Apple nicht allein aufgrund der geringeren Kosten in China produziert. Wenig später liest man dann, dass sich die Kosten eines iPhones um rund 65 $ erhöhen würden, falls man in den USA produzieren würde. Wenn das mal kein gewichtiger Grund ist, dann weiß ich auch nicht.

Damit einem klar wird, was damit gemeint ist, wenn von „anderen Gründen“ die Rede ist, sollte man diese kleine Anekdote zum iPhone lesen:

In 2007, a little over a month before the iPhone was scheduled to appear in stores, Mr. Jobs beckoned a handful of lieutenants into an office. For weeks, he had been carrying a prototype of the device in his pocket.

Mr. Jobs angrily held up his iPhone, angling it so everyone could see the dozens of tiny scratches marring its plastic screen, according to someone who attended the meeting. He then pulled his keys from his jeans.

People will carry this phone in their pocket, he said. People also carry their keys in their pocket. “I won’t sell a product that gets scratched,” he said tensely. The only solution was using unscratchable glass instead. “I want a glass screen, and I want it perfect in six weeks.”

After one executive left that meeting, he booked a flight to Shenzhen, China. If Mr. Jobs wanted perfect, there was nowhere else to go.

 New screens began arriving at the plant near midnight.

A foreman immediately roused 8,000 workers inside the company’s dormitories, according to the executive. Each employee was given a biscuit and a cup of tea, guided to a workstation and within half an hour started a 12-hour shift fitting glass screens into beveled frames. Within 96 hours, the plant was producing over 10,000 iPhones a day.

For over two years, the company had been working on a project — code-named Purple 2 — that presented the same questions at every turn: how do you completely reimagine the cellphone? And how do you design it at the highest quality — with an unscratchable screen, for instance — while also ensuring that millions can be manufactured quickly and inexpensively enough to earn a significant profit?

Ob das jetzt die richtige Stelle wäre, die Selbstmorde bei Foxconn in den Raum zu werfen? Vielleicht. Worauf ich hinaus will ist, dass hier teilweise Äpfel mit Birnen verglichen werden. Einige Regionen Chinas befinden sich noch immer auf dem Niveau eines Entwicklungslandes, die Arbeiter genießen kaum Rechte und auch wenn die Löhne unglaublich niedrig sind, ist dennoch jeder froh, wenn er einen Job findet. Vor diesem Hintergrund lässt sich leicht verstehen, warum 8.000 Arbeiter mitten in der Nacht aufstehen, um in Zwölfstundenschichten dem iPhone ein verändertes Display zu verpassen.

Den kompletten Artikel gibt es übrigens hier.

– via 9to5mac

Veröffentlicht von

Jahrgang 1986. Blogger & Journalist. Politologe & Anglist. Technik & Kaffee.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

[…] man solche Berichte und Kommentare muss man sich doch an den Kopf fassen, wenn andernorts eine Lanze für die Flexibilität chinesischer Unternehmen gebrochen wird. Kurz nach Erscheinen des oben genannten Berichts, hat der neue CEO von Apple, Tim Cook, eine […]

1
0
Would love your thoughts, please comment.x