Wunderkit: Virtueller Arbeitsplatz zur Produktivitätssteigerung von den Wunderlist-Machern

wunderkit Wunderkit: Virtueller Arbeitsplatz zur Produktivitätssteigerung von den Wunderlist-Machern Netzwelt Software

Wunderlist, das hübscheste To-Do Tool im Internet aus dem Hause 6Wunderkinder hat ein neues Geschwisterchen bekommen, das auf den Namen Wunderkit hört. Bei Wunderkit handelt es sich nicht nur um ein kleines Tool, sondern um eine komplette Arbeitsumgebung für kollaboratives Arbeiten. Das Miteinander bei der Realisierung von Projekten rückt in den Vordergrund.

Wunderkit wird es vorerst als Web-Applikation und als iPhone-App geben. Später sollen auch andere Plattformen unterstützt werden. Das Design spielte auch diesmal wieder eine sehr große Rolle. Mehrere Hintergrundbilder/Designs stehen dem User zur Verfügung, um das Tool nach seinem Geschmack anzupassen. Die Resonanz, die 6Wunderkinder bislang für Wunderkit bekommen hat, ist unglaublich. Innerhalb der ersten 30 Stunden bekam die Firma ca. 50.000 Anfragen. Zum Vergleich schaffte Wunderlist aus der gleichen Schmiede nach 275 Tagen die Millionenmarke zu knacken. Der viel gehypte aber eher enttäuschende Dienst “Amen” hat auch Wochen nach dem Start nicht mehr als 30.000 Mitglieder. Derzeit ist der Dienst noch nicht zugänglich, aber man kann einen Beta-Zugang beantragen.

Die verschiedenen Bereiche von Wunderkit teilen sich wie folgt auf: Die Workspaces sind die einzelnen Projekte, in denen einer oder mehrere User gemeinsam etwas erarbeiten können. Zu jedem Workspace gehören drei Applications: Das Dashboard, Statusnachrichten und Notizen. Das Dashboard bietet den Überblick über alle Aktivitäten, Kommentare und Notizen. Hier werden zentral alle Informationen zum Projekt zusammengetragen. Dadurch, dass alle Daten in der Cloud gespeichert werden, hat man von jedem Internetzugang Zugriff auf die Projektdaten. Die Web-Applikation wird sich kaum von der iPhone-App unterscheiden, um eventuellen Umstiegsschwierigkeiten aus dem Weg zu gehen.

Für Wunderkit kann man sich unter https://www.wunderkit.com/ bewerben. Wann die Zugänge frei geschaltet werden, ist noch nicht bekannt. Einfach ein bisschen Geduld mitbringen.

[youtube rZ2dIVB1vmk]

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

[…] stellen, sondern die derzeitigen Pro-Accounts zu den neuen Free-User Accounts machen. Damit wird Wunderkit für seine User kostenlos.google_ad_client = "ca-pub-5187031595458213"; /* Stereopoly (468×60): […]

1
0
Would love your thoughts, please comment.x